Landesliga A: 3:0-Befreiungsschlag gegen Tabellenführer

Nach einer langen Durststrecke konnten die Landesliga A Damen der SU Porr inzingvolley am Wochenende endlich wieder einen Sieg verbuchen – und das ausgerechnet gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer des VC St. Johann.

Ein „lockeres Spiel, in dem der Spaß im Vordergrund steht” wünschte sich Trainerin Ines Rapposch am Samstag von ihren Spielerinnen. Nach sieben unglücklichen Niederlagen in Folge waren die Erwartungen im Aufeinandertreffen gegen die Meisteranwärter des VC St. Johann nicht sehr hoch geschraubt. Und das, obwohl man den UntIMG_2668erländerinnen in einem spannenden Hinspiel (3:1) überraschend einiges abverlangte.

Starteten die inzingvolley-Damen noch auf Rang vier in den Frühjahresdurchgang, standen die Spieltage seither unter keinem guten Stern. Viele knappe Partien und daraus folgend der letzte Platz in der Tabelle zehrten am Selbstvertrauen der Mannschaft, die in den vergangenen Jahren stets um den Meistertitel mitkämpfte.

Was dann am Samstag in der Inzinger Heimhalle folgte, glich einem Befreiungsschlag. Die Gastgeber spielten sich sofort einen Vorsprung heraus. Die Unterländer, die an diesem Tag auf ihr Aushängeschild Kristin Kasperski verzichten mussten, gaben sich aber nicht kampflos geschlagen und machten den Abstand wieder wett. Die Inzingerinnen behielten dank überlegter Spielzüge und einer sicheren Annahme aber die Oberhand und entschieden den ersten Satz souverän für sich.

Der zweite Satz erwies sich als ausgeglichener. Bei den Inzingerinnen schlichen sich mehr und mehr Servicefehler ein, was der Motivation und Spielfreude aber keinen Abbruch tat. Es folgte ein spannendes Finish; mit einem kurzen Schockmoment für die St. Johannerinnen. Spielmacherin Ria Diamanti war beim Stand von 25:25 unglücklich gestürzt, konnte aber zum Glück wenig später wieder aufs Spielfeld schreiten. Die SU inzingvolley ließ sich durch die Spielunterbrechung nicht aus der Ruhe bringen und machte den Sack mit 27:25 zu.

Auch im dritten Satz wussten die Inzingerinnen durch ein variantenreiches taktisches Aufspiel und einer überlegten Verwertung der Bälle zu überzeugen. Nach einem Doppelwechsel drei Punkte vor dem Schlusspfiff war die Sensation wenige Minuten später perfekt.

„Das war eine tolle Mannschaftsleistung. Es tut gut, meine Spielerinnen wieder locker spielen zu sehen. Noch geben wir uns nicht geschlagen, schließlich sind noch 12 Punkte zu holen”, resümierte eine stolze Ines Rapposch. Auf hoffentlich weiteren Punktefang gehen die Landesliga-A-Damen bereits in der nächsten Woche in zwei Partien gegen die direkten Verfolgerinnen aus Schwaz.