Erfolgreicher Start mit neuen Gesichtern aber fehlendem Killerinstinkt

Die Auftaktspiele der heurigen Saison wuhllarden von der neu aufgestellten HLLA Mannschaft zögerlich aber erfolgreich bestritten. In der Mannschaft finden sich einige neue Gesichter, Rückkehrer in die HLLA Mannschaft und Rookies aus der letztjährigen HLLC Mannschaft.

Durch einen vergrößerten Kader mit neuen und routinierten Spielern wurde zu Beginn der Saison der Entschluss gefasst, den Konkurrenzkampf im Training und Spiel zu schüren und noch einmal mit vollem Einsatz in der Liga anzugreifen. Erstmals seit langem sind alle Positionen doppelt besetzt und noch ist es schwer zu sagen, welche Spieler schließlich die Grundsechs formen werden.

Im ersten Heimspiel der Saison trat man gegen das junge Team der Turnerschaft Innsbruck, rund um Spielertrainer Klemens Schüppert, an. Nach einem durchwachsenen Start, konnte man trotz eklatanter Serviceschwäche mit 2:0 in Führung gehen und sah dem dritten und entscheidenden Satz mit Ruhe entgegen. Durch Unkonzentriertheiten und erhöhte Eigenfehleranzahl schafften es die Gegner zurück ins Spiel. So kam es zu einer 5-Satz-Partie, welche nur knapp für die Heimmannschaft entschieden werden konnte.

Das 2. Spiel der Saison führte zum ersten Cup Duell nach Hippach gegen den VC Zillertal. Mit verändertem und verkleinertem Kader reiste man zu neunt, am vergangenen Freitag ins Zillertal und erledigte die erste Cup Runde im Eiltempo. Vor allem die neuen Spieler der HLLA Mannschaft Nico Stein, Benni Heiss, Mikail Alper und „Cupspieler“ Fabrice Benedikter aus der HLLC drückten dem Spiel den Stempel auf.

In den nächsten Wochen wird intensiv am noch fehlenden spielerischen Feinschliff gearbeitet um auch in den bald anstehenden schweren Spielen gegen die Favoriten aus Mils und den letztjährigen Meister, der TI1, bestehen zu können.

„Wir müssen lernen Spiele konzentriert zu Ende zu spielen und dürfen unsere Gegner nicht durch unnötige Eigenfehler wieder stark machen. Dafür muss die gezeigte Service und Verteidigungsschwäche schnellstmöglich abgestellt werden“, so Co-Trainer Fabian Widmoser.

Ergebnisse:

SU Inzing : TI2 3:2 (25:22, 25:17, 17:25, 20:25, 15:13)

SU Inzing : VC Zillertal 3:0