Uncategorized

U15w: Zweiter Vizemeistertitel der SU inzingvolley an diesem Wochenende

U15_finale

Vergangenes Wochenende hatten gleich zwei Nachwuchsmannschaften der SU inzingvolley die Chance auf den Meistertitel, für Spannung in der U11w und U15w war somit gesorgt.
In der U15 Meisterschaft war schon länger absehbar, dass sich die Inzingerinnen den Titel mit den Mädchen der TI-Volley ausmachen werden. Der Sieger des direkten Duells am letzten Spieltag ging auch als Sieger der Meisterschaft hervor – für ein fulminantes Finale war also gesorgt.
Die Mannschaft der SU inzingvolley ist größenmäßig absolut unterlegen und auch die Kadergröße spricht nicht für sie. Allerdings besticht das Team durch ihr Allroundkönnen, jede Spielerin kann auf mehreren Positionen aufgestellt werden. Dieser bewusste Verzicht auf frühe Spezialisierung macht aus den Mädchen komplette Spielerinnen. Und diese Beweglichkeit machte es der Mannschaft überhaupt möglich mit einem von der Größe überlegenen und starkem Gegner so mitzuhalten.
Ein druckvolles Service war die Voraussetzung für den Sieg, doch leider konnte das Team aus Inzing wieder nicht die Trainingsleistung im Spiel umsetzen, zu groß war die Nervosität. Mit einer durchschnittlichen Serviceleistung der Inzingerinnen kamen die Gegnerinnen immer wieder zu schönen Zuspielen und damit zu guten Angriffen. Vor alle Außenangreiferin Natalie der TI-Volley war an diesem Tag nicht zu stoppen, nur wenige Male gelang es dem Inzinger Block oder der Verteidigung die Angriffe zu vereiteln. Der erste Satz ging mit 25:18 dann doch klar an die TI-Volley.
Im zweiten Satz entschieden sie die Coaches Nicole H. und Mike M.-Sp. für eine andere Aufstellung, es galt den Block auf der Zweier-Position zu verstärken. „Es ist ein Volleyballtraum mit Spielerinnen zu spielen, die in einem Satz als Mittelblockerin und im nächsten als Aufspielerin spielen können. Diese Flexibilität macht mir und den Mädchen Spaß und sie werden später davon profitieren, davon sind wir überzeugt“, so die Trainerin Nicole H.!
Im zweiten Satz konnten die Inzingerinnen gleich zu Beginn einige Punkte Vorsprung herausspielen, auch weil die Gegnerinnen eine nervöse Phase hatten. In dem Alter kann man von keinem erwarten, dass sie in einem wichtigen Spiel durchgehend mit kühlem Kopf spielen. Der Satz wurde zum Krimi und auf beiden Seiten gab es tolle Spielzüge und Volleyball auf hohem Niveau zu sehen. Gegen Satzende hin kamen die TI-Mädchen jedoch wieder besser ins Spiel und auf Seite der Inzingerinnen gab es zu viele Servicefehler und damit wuchs der Druck auf die folgenden Spielerinnen keinen Fehler zu machen. Folglich wurde das Service wieder weniger druckvoll und Außenangreiferin Natalie (TI Volley) machte einen Punkt um den nächsten. Beim Spielstand 18:18 kam bei den Inzingerinnen erneut die Nervosität, sie wussten, dass sie diesen Satz gewinnen müssen, im Gegensatz zu den Gegnerinnen, die einen Satz Vorsprung hatten. Mit diesem Druck kamen Fehler, die sonst nicht passieren und schlussendlich mussten sich die Inzingerinnen 25:22 geschlagen geben.
„Die Mädchen sind verständlicherweise enttäuscht, die Chance zu gewinnen war da. Aber vorwerfen kann man ihnen absolut nichts. Sie haben mit einem Minikader, Verletzungen und auch jungen Spielerinnen eine hervorragende Saison gespielt, da muss man auch Silber feiern können“, resümiert Nicole H.

U13w: Ungeschlagen zum Meistertitel

Dabei begann der letzte Spieltag für die Inzinger Mädchen nicht nach Wunsch. Nach einer langen Spielpause in der U13 Meisterschaft, galt es sich wieder auf Feldgröße, Netzhöhe und Spielsystem einzustellen.

 U13wMeister

Viele ungezwungene Fehler im ersten Satz, gegen die späteren Vizemeister des VC Tirol´s, führten zur Verunsicherung und weiteren einfachen Fehlern. Erst zum Satzende und einem Rückstand von 20:23 erwachte der Kampfgeist der Mädchen. Ein Serviceass der Jüngsten im Team war der Start der Aufholjagd. VC Tirol hat zu diesem Zeitpunkt sehr gut gespielt, rein rechnerisch wäre sich der Meistertitel auch für sie noch ausgegangen. Umso beeindruckender war die Leistung der Inzingerinnen, die von einem zum anderen Punkt wieder in ihr gewohntes kampfstarkes Spiel wechseln konnten. Sichtlich enttäuscht spielten die Mädchen vom VC Tirol im zweiten Satz nicht mehr so stark und so holten sie die Mädchen der SU inzingvolley mit einer soliden, aber nicht sehr guten Leistung den zweiten Satz und den Titelgewinn. In den weiteren zwei Spielen gegen die sehr gut spielenden Mädchen der TI-Volley 2 und dem leichteren Gegner der TI-Volley 1, galt es sich noch besser in das U13 Spielsystem einzufinden und auch die Ersatzspielerinnen viel zum Einsatz kommen zu lassen. Im letzten Satz der Meisterschaft zeigten die Inzingerinnen noch einmal ihr ganzes Können und boten den viel mitgereisten Fans Volleyball vom Feinsten.

Für die ÖMS Ende Mai ist nun auch das Vorbereitungsziel klar. „Die Mädchen spielen in verschiedenen Ligen, trainieren im Großfeld und zudem ist auch das Beachvolleyballfieber schon wieder ausgebrochen. Die Umstellung auf das U13 Feld hat überraschend lange gedauert, das passiert uns bei der ÖMS nicht mehr“, gibt sich die Trainerin selbstkritisch, „aber nun freuen wir uns einmal über den Titel und konzentrieren uns auf den U15 Abschlusstag kommendes Wochenende.“

 

ERGEBNIS:

VC Tirol 1: SU inzingvolley 0:2 (24:26, 22:25)

TI-Volley 2 : SU inzingvolley 1:2 (20:25, 25:19, 8:15)

TI-Volley 1 : SU inzingvolley 1:2 (20:25, 25:23, 5:15)

 

 

U12w: Freud und Leid liegen oft nah beieinander

U12w

Dies musste unsere U12-Mannschaft am Samstag schmerzlich feststellen, als es um den Meistertitel ging. Gab es nach dem ersten Spiel noch Tränen bei den Mädchen von Volders, mussten am Ende dann doch unsere Spielerinnen getröstet werden.

Im ersten Spiel wartete der punktegleich Erstplatzierte Volders auf uns. Ein sehr starker Gegner, gegen den wir aber bisher alle Begegnungen gewinnen konnten. Wie jedes Mal entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, im ersten Satz mit klaren Vorteilen für Volders und dem damit verdienten Gewinn des ersten Satzes (25:17). Davon wachgerüttelt, agierten unsere Mädels in den zwei darauffolgenden Sätzen um vieles stärker, bewegten sich im Feld sehr gut und machten es dem Gegner schwer zu punkten. Damit gingen die Sätze 2 (25:22) und 3 (15:12) und damit der Sieg verdient an unser Team. Damit stand für uns aber fest, dass wir zumindest schon fix bei der ÖMS starten dürfen und auch der Meistertitel zum Greifen nahe ist.

Volders erledigte im zweiten Spiel die Aufgabe gegen die TI mit Bravour, womit klar war, dass wir gegen VCT1 gewinnen müssen.

Dementsprechend fokussiert starteten die Inzingerinnen und ließen den Gegnerinnen eigentlich keine Chance und verbuchten den ersten Satz mit 25:17 für sich. Doch mit dem Sieg und Meistertitel riss leider der Faden, die Mädchen wurden inaktiver in der Feldverteidigung, scheinbar einfache Bälle fielen plötzlich auf den Boden und damit ging leider auch die Ordnung im Spiel verloren. Dann wird es natürlich auch schwieriger zu punkten, vor allem weil das Team des VCT in dieser Phase sehr gut verteidigt hat. Und zugleich wird es zu einer Nervenschlacht. Auf der einen Seite ein Team, das eigentlich nichts zu verlieren hat, weil der 3. Platz schon fix ist und auf der anderen Seite das Team, bei dem es um den Meistertitel geht. Doch leider hielten die Nerven nicht und am Ende mussten sich die Oberländerinnen mit Silber zufrieden geben.

Auch, wenn im ersten Moment natürlich die Trauer über die verlorene Chance überwiegt, muss man ganz klar die enorme Entwicklung der Spielerinnen sehen, was jeder Beobachter auch bestätigte. Gerade im Spielaufbau und auch im technischen Bereich können die Mädchen sehr stolz auf ihr jetzt schon erreichtes Level sein. Darauf kann man sehr gut aufbauen, vor allem in der Vorbereitung auf die ÖMS, die ab jetzt schon begonnen hat. Die Mädchen werden auch weiterhin dem Leitspruch treu bleiben:

Wir verlieren nie, entweder wir gewinnen, oder wir lernen!

Damen Landesliga C: Letztes Spiel der Saison souverän mit 3:0 gewonnen

IMG-20190220-WA0000

Am Freitagabend bestritten die Damen der Landesliga C ihr letztes Spiel der Saison. Ein klarer 3:0 Sieg beendete eine gelungene Saison. Die Silbermedaille ist somit gesichert.

Anpfiff zum Hauptabendprogramm: 20:15 Zirl. Auch wenn der Freitagabendtermin nach einer arbeitsreichen Woche für die Spielerinnen rund um Libera Melanie Lackner ein unbeliebter ist, so konnte man dies beim Spiel gegen die SG Wipptal Stubaital nicht erkennen. Trotz späterer Stunde war besonders im ersten Satz ein enormer Kampfgeist zu erkennen. So startetet man mit einem Rückstand von 15:6, nichts schien zu funktionieren und Trainerin Ines Rapposch war schon am verzweifeln… Doch dann konnte die eingewechselte Außenangreiferin Simone Steger mit ihrer Routine und Ruhe die Mannschaft wieder zurück ins Spiel bringen. Eine starke Aufholjagt begann und Punkt um Punkt wurde gekämpft. Die Spielerinnen haben wieder zu ihrer Form gefunden und zeigten tolles Volleyball. Satz 1 ging mit 25:21 an inzingvolley.

Auch in Satz 2 ließ das konzentrierte Spiel ein wenig auf sich warten. Gerade angepfiffen und schon stand es wieder 1:6. Doch in den Nerven gestärkt von Satz 1 konnten man auch diesen Rückstand recht flott aufholen und der zweite Satz wurde souverän mit 25:14 gewonnen. Besonders Diagonalspielerin Maria Dobler verwertete jeden aufgespielenen Ball und zeigte eine hervorragende Leistung.

Satz drei wurde nochmals spannend. Inzing schaffte es nicht gleich von Anfang an sich durchzusetzen und es zeigte sich für die Zuschauer ein recht ausgeglichenes Bild. Die Gegnerinnen versuchten durch direkte zweite Bälle die Verteidigung der inzingvolleys zu überlisten. Inzing konnte entgegenhalten und durch hohe Aufmerksamkeit und viel Einsatz wurden viele Bälle verteidigt und im Gegenzug dann im Angriff verwertet. Satz 3 ging knapp aber doch mit 25:22 an die Damen aus dem Oberland.

Trainerin Ines Rapposch: „Die Saison mit einem 3:0 zu beenden finde ich sehr stimmig. Insgesamt haben wir nur ein Spiel, und das gegen die Tabellenersten, verloren. Es war spielerisch eine sehr gute Saison für mein Team. Ich finde dieses Jahr hat sich sehr viel weiterentwickelt und die Mannschaft zeigt ein recht konstantes und geordnetes, unaufgeregtes Spiel. Natürlich kann noch an vielem gearbeitet werden, aber ich bin zuversichtlich das wir auch nächste Saison wieder einen Schritt weiterkommen und das eine oder andere verbessern können. Jetzt aber freuen wir uns schon auf die ersten Sonnenstrahlen und auf den Beachplatz. „Ernster“ wird’s erst wieder im Herbst wenn wir dann im September wieder in die neue Saison 2019/2020 starten.“

Ergebnis:

SU inzingvolley : SG Wipptal-Stubaital 3:0 (25:21;25:14;25:22)

Damen Landesliga C: Sieg im 5-Satz-Spiel

Im vorletzten Spiel der Saison trafen die Damen der Landesliga C auf die Mannschaft aus Silz. Beide Mannschaften waren gleichauf und boten eine spannende 5-Satz Partie. Die Inzingerinnen zeigten eine konstante Annahme und gute Ballsicherung. Am Ende siegte das SU inzingvolley Team in einem ausgelichenem Spiel 3:2 und konnten damit den zweiten Tabellenplatz halten. Am Freitag den 05.04.2019 wird das letzte Spiel daheim in Zirl bestritten.

IMG-20190220-WA0000

Ergebnisse:

SV Silz DC : SU inzingvolley   2 :3 (23:25,25:23,26:24,22:25,13:15 )

 

 

U15w: Titelkampf geht in die Endrunde

Am vorletzten Spieltag trafen die Mädchen aus Inzing auf die Mannschaften des VBV Umhausen und VC Tirol 1. Mit viel Kampfgeist und Spielfreude zeigte die SU inzingvolley Mannschaft wieder einmal was in ihnen steckt.

 U15w

Im ersten Spiel taten sich die Inzingerinnen wie gewohnt schwer gegen die kämpferische Abwehr der Spielerinnen vom VBV Umhausen. Dabei startete das Inzinger Team stark und führten schnell mit 6:1. Die Gegnerinnen fanden aber zurück ins Spiel und machten Punkt um Punkt. Plötzlich hatten die Mädchen der SU inzingvolley einen Rückstand von 5 Punkten. Doch die Inzingerinnen gaben nicht auf und kämpften sich zurück ins Spiel, nach einer heißen Schlussphase holten die Mannschaft um Kapitänin Pia O. den ersten Satz noch mit 25:23. Im zweiten Satz spielten die Mädchen unkonzentriert und ungenau. Viele ungezwungene Fehler führten schnell zu einem großen Rückstand. Erst zum Ende des zweiten Satzes begannen jungen inzingvolley-Talente wieder mit mehr Selbstvertrauen zu spielen und holten einen erstaunlich hohen Rückstand von 8 Punkten noch auf 25:22 auf. Mit einer anderen Aufstellung im dritten Satz und einem guten Service war dieser Entscheidungssatz immer in Inzinger Hand und der Sieg konnte mit 15:11 geholt werden.

 

Eine Freude für alle Zuseher war das Spiel gegen VC Tirol 1. Die Inzingerinnen machten sehr viele Punkte mit ihrem druckvollen Service, vor allem Christina L. machte es den Gegnerinnen sehr schwer. In der Verteidigung zeigten die Mädchen viel Herzblut und Einsatz und boten eine tolle Show. Die Mannschaft holte viele Bälle, die schon verloren gegangen schienen, mit toller Bodenarbeit und Sprints. Diese Spielfreude machte sich dann auch in den Angriffen bemerkbar, die nach vielen Spielen heute wieder viel besser und erfolgreicher waren. „Es war ein Genuss den Mädchen zu zuschauen. Mit dieser Lockerheit wollen wir auch in den letzten Spieltag gehen“, sagt die Trainerin Nicole H. zuversichtlich. Denn am 5.5. spielen die Inzingerinnen um den Meistertitel in der U15! Schon das alleine ist ein Riesenerfolg.

 

Ergebnisse:

SU inzingvolley: VBV Umhausen   25:23. 22:25, 15:11

SU inzingvolley: VC Tirol 1   25:13, 25:8

U11m: Zwei hart umkämpfte 3 Satz-Partien

 

Am Samstagnachmittag hatten die Spieler der U11 männlich ihren insgesamt 4 Spieltag in dieser Saison. Die Mannschaft zeigte viel Motivation und Spaß am Spiel und konnte mit einem Sieg gegen den VC Wipptal 2 und einer Niederlage gegen den VC Silz Platz 3 in der Tabelle erreichen.

 

Ergebnisse:

Inzingvolley vs. Wipptal 2 2:1

Inzingvolley vs. Silz 1:2

SU inzingvolley Heimspielwochenende

U13   D2BL_Mannschaftsfoto_2018-19
Wir dürfen ein großartiges Heimspielwochenende (!!!) ankündigen und hoffen auf die Unterstützung unserer Fans:
Von den Jüngsten bis zu unseren Bundesliga-Damen sind unsere inzingvolley-Teams zahlreich im Einsatz und zeigen ihr Können am Feld in Inzing und dem Landessportcenter.
SAMSTAG 23. März 2019:
Den Start geben unsere U11 Mädchen um 10 Uhr in der NMS Halle Inzing und gleich anschließend spielen unsere U11 Burschen (Start ca. 13 Uhr).
Am Abend zeigen dann unsere Bundesliga Mädels ab 18 Uhr im Landessportcenter Innsbruck in der Meisterrunde der 2. Bundesliga Damen ihr Volleyballkönnen und spielen gegen die Mannschaft der ATSE Graz.
SONNTAG 24. März 2019:
Der Sonntag startet um 10 Uhr in der NMS Inzing mit unserem bis jetzt ungeschlagenen U13w Team (Satzverhältnis 10:0), danach schließt unsere 2. BL Mannschaft ein ereignisreiches inzingvolley Wochenende ab und spielt um 13 Uhr im Landessportcenter Innsbruck gegen die Damen der Donau Chemie Volleys Brückl.
Wir sehen uns am Volleyballfeld

U13 Mädchen weiterhin ungeschlagen

Am vergangenen Sonntag konnte man wieder großartige Spiele der U13 Mannschaften in der Leopoldhalle in Innsbruck verfolgen. Umso schöner ist es für die Inzinger Mädchen, dass sie wieder alle Spiele für sich entscheiden konnten.

Die inzingvolley-Mädels, rund um die stark spielende Angreiferin und Blockerin Anna E., zeigten Spiel für Spiel eine tolle Mannschaftsleistung, denn nur als Team kann man gegen ebenbürtige Gegner gewinnen. „Die Mädchen haben Spaß am Spiel und das spürt man bei jedem Ballwechsel, wenn um jeden noch so aussichtslosen Ball gekämpft wird oder man die Zufriedenheit in den Gesichtern sieht, wenn sie eine Lücke im gegnerischen Feld ausmachten und den Punkt damit erzielen konnten“, meint die Trainerin Nicole Hecher mit Stolz, und weiter: „Wir haben nicht die größten Mädchen in unserer Mannschaft, aber wir machen diesen Nachteil durch Schnelligkeit in der Verteidigungsarbeit, gute Grundtechnik und clever gespielten Angriffsbällen oftmals wett.“

 

Ergebnisse:

SU inzingvolley: VCT1 2:0 (25:19,25:18)

SUinzingvolley: Ti-Volley2 2:0 (25:19, 25:14)

SUinzingvolley: Ti-Volley1 2:0 (25:12, 25:22)

2. Bundesliga Damen: Doppelsieg im Osten

Vergangenes Wochenende begann die Meisterrunde der 2. Bundesliga Damen für das Team der SU inzingvolley. Auf einem Doppelwochenende im Burgenland und in der Steiermark konnten sich die Inzingerinnen 6 Punkte sichern.

 D2BL_Mannschaftsfoto_2018-19

Das Wochenende wurde mit einer 6-stündigen Anreise nach Jennersdorf eingeleitet. Nach einem romantischen Sonnenuntergangsspaziergang mit Gipfelsieg starteten die Mädels voller Elan und Enthusiasmus in den ersten Satz. Die Aufsteigermannschaft aus dem Osten war zu Beginn des Spiels schwer einzuschätzen. Wenngleich die Leistung der Tiroler Mädels durch Eigenfehler geprägt war, konnten sie den Satz zum Schluss doch noch mit einem 25:20 für sich entscheiden. Mit neu gewonnener Sicherheit wurde der zweite Satz in Angriff genommen. Zu Beginn wurden die neuen Vorsätze gut umgesetzt, doch sobald ein Vorsprung erspielt war, schlichen sich die alten Fehler wieder ein und die Gegnerinnen holten ihren Punkterückstand immer wieder auf. Erfreulicherweise führte die gute Servicearbeit gegen Ende des Satzes zum Ausgang von 25:17. Auch im dritten Satz war für die Mädels aus Inzing keine konstant-souveräne Spielleistung abrufbar und die wiederkehrende Unkonzentriertheit der ersten beiden Sätze machte der Mannschaft zu schaffen. Durch starke Verteidigungsarbeit der Jennersdorferinnen, wurde der Traum eines 3:0 zerstört, der Satz ging mit 23:25 an die Mannschaft aus dem Burgenland.

Durch aufbauende Worte des Trainerduos, Roland Gattermayr und Fabian Widmoser, fasste die Mannschaft neuen Mut und brachte den Sieg nach Hause, oder eher ein Stückchen weiter nach Westen, in das Gartenhaus der Pension Winter. Dort konnten neue Kräfte gesammelt werden.

Der Sonntag begann mit einem mannschafts-internen Fußballmatch, welches den Teamspirit der Mädels für das kommende Spiel stärkte. So konnte die Mannschaft aus Tirol den ersten Satz, trotz eines Kopf-an-Kopf-Rennens mit dem Team aus Hausmannsstätten, für sich entscheiden. In den zweiten Satz starteten die Inzingerinnen mit Fehleranfälligkeit, was zwar zur Mitte des Satzes hin besser wurde, jedoch musste der zweite Satz an die Aufsteigerinnen aus der Steiermark mit 23:25 abgegeben werden. Nach dem Satzverlust rissen sich die Mädels aus Inzing am Riemen. In den nächsten zwei Sätzen konnten sie endlich ihr volles Potential ausschöpfen und durch starke Service- und Angriffsarbeit zwei klare Satzgewinne erzielen.

Somit konnte mit 6 Punkten und zwei gewonnenen Spielen die lange Heimreise angetreten werden.

Trainer Roland Gattermayr zum Doppelwochenende: „Wenngleich der Kader klein war und wir mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatten, wurde sehr gute Teamleistung erbracht. Gratulation an die Spielerinnen, die sich trotz erschwerter Bedingungen als Mannschaft perfekt ergänzt haben.“

 

ERGEBNISSE:

Jennersdorf: 3:1;

25:20, 25:17, 23:25, 25:17

Scorer: Lamprecht A. 18, Mascherbauer 13, Graf 12, Labanovska 8, Murauer 8, Schärmer 1

 

Hausmannstätten: 3:1;

26:24, 23:25, 25:12, 25:17

Scorer: Mascherbauer 19, Graf 15, Lamprecht A. 10, Murauer 10, Lamprecht E. 6, Schärmer 5, Labanovska 3