Uncategorized

Entscheidung im 3. Relegationsspiel

 

Ti vs Inzing 3:0 (25:18; 25:22; 25:16)

Das zweite Relegationsspiel im Klassenvergleich mit der40521291175_7f5361a94f_k Erstligamannschaft  der TI Fun Box Volley endete mit einer 0:3 Niederlage für den Meister der 2. Bundesliga aus Inzing.

In einem Spiel, bei dem es für die Bundesliga Mannschaft der TI um Alles oder Nichts ging, zeigte sich das Team von Trainer Andreas Renneberg deutlich verbessert und gut auf die Inzinger Damen eingestellt.

Konnten die Spielerinnen der SU Inzingvolley noch zu Beginn des ersten Satzes mit gutem Service knapp in Führung gehen, schlichen sich doch recht bald zu viele Unstimmigkeiten in das Spiel der Oberländerinnen ein, und machten es schwer gegen eine an diesem Tag spielerisch „gut aufgelegte“ Bundesligamannschaft zu bestehen. Einerseits agierten die beiden Hauptangreiferinnen der Turnerschaft Innsbruck, Eva Meindl und Martyna Walter, im Angriff zu dominant, anderseits war an diesem Tag das Spiel der Innsbruckerinnen deutlich strukturierter und auch beinahe fehlerfrei.

So erklärt Trainer und Statistiker der SU Inzingvolley Fabian Widmoser:

„Die Innsbruckerinnen spielten heute auf hohem Niveau und nutzten den Heimvorteil in der USI Halle perfekt aus, während unser Team heute einen gebrauchten Tag erwischte. Treffen diese beiden Faktoren zusammen, ist auch im Ergebnis ein Klassenunterschied ersichtlich. Lediglich den zweiten Satz konnten wir lange offen halten und ein bisschen Spannung und Druck erzeugen.“

Der Zwischenstand in der Relegationsserie, die im Modus „best of three“ ausgetragen wird, beträgt nun 1:1 und das nächste und entscheidende dritte Spiel findet voraussichtlich am Mittwoch um 20:30 im Landessportcenter statt.

Kapitänin Anna Lamprecht zum letzten Spiel der Saison:

„Wir wollen uns am Mittwoch von unserer besten Seite zeigen, uns mit einem spannenden Spiel möglichst vor voller Halle in die Sommerpause verabschieden und die Damen aus Innsbruck vielleicht noch einmal ins Wanken bringen. Beide Teams starten bei null und die Entscheidung ist weiter offen.“

 

Scorer:

Sarah Kastner 13; Anna Lamprecht 7; Jana Graf 4; Sarah Murauer 3; Emilia Lamprecht 3; Alina Schärmer 2; Nina Nuderscher 1TT

Bundesjugendbewerb: Inzinger Mädels holen Bronze trotz Startschwierigkeiten

Drei anstrengende Tage liegen hinter Karoline Huter, Alina Schärmer, Jana Schuler und Emilia Lamprecht. Die vier Inzingerinnen sind am vergangenen Sonntag mit dem Tiroler Kader nach Wien zum Bundesjugendbewerb gereist – und sind nun um eine Medaille reicher.

Dem grandiosen Sieg im kleinen Finale gegen Niederösterreich ging ein schwacher Start in der Gruppenphase voraus. Doch trotz der anfänglichen Schwierigkeiten konnten die starken Vorarlberger mit 3:1 besiegt werden. Die zweite Partie gegen die Außenseiter aus Oberösterreich war von vielen Fehlern im Spielaufbau und im Service geprägt. Doch die Tirolerinnen gaben sich nicht auf und konnten zwei Sätze für sich entscheiden. Somit war Platz zwei in der aus drei Mannschaften bestehenden Gruppe gesichert.

Die Mädels waren sich bewusst, dass mit der gezeigten Leistung an diesem Tag die Chance auf eine Medaille in weite Ferne rückte. Doch am Montag stand eine völlig andere Mannschaft am Feld. Mit starken Serviceserien und verbessertem Spielaufbau konnte gegen die Favoriten aus Graz ein Satz gewonnen werden. Das zweite Spiel des Tages bestritten die Mädels gegen Wien. Nach einer hart umkämpften Partie gingen die Tirolerinnen im fünften Satz als Sieger vom Platz. Die Hoffnung auf einen Stockerlplatz lebte wieder auf.

kaderIm kleinen Finale am Dienstag trafen die Mädchen rund um das Inzinger Trainer-Duo Roland Gattermayr und Michael-Muigg Spörr auf alte Bekannte. Es kam zu einer Neuauflage des letztjährigen Kampfes um die Bronzemedaille – Tirol gegen Niederösterreich. Im ersten Satz mussten sich die Mädels noch deutlich geschlagen geben. In den darauffolgenden Sätzen mobilisierten sie aber noch einmal all ihre Kräfte – und holten sich die verdiente Bronzemedaille.

» Ergebnisse im Detail:

Tirol – Vorarlberg 3:1 (20:25, 25:14, 25:22, 25:23)
Oberösterreich – Tirol 3:2 (25:23, 22:25, 23:25 ,26:24, 15:10)
Steiermark – Tirol 3:1 (25:18, 17:25, 25:21, 25:18)
Tirol – Wien 3:2 (19:25, 25:17 ,25:23 ,22:25, 15:12)
Niederösterreich – Tirol 1:3 (25:15, 20:25, 20:25, 24:26)

Alina Schärmer – Kleines Mädchen von inzingvolley ganz groß!

Erstmals in der Geschichte der SU inzingvolley hat es eine Spielerin ins österreichische Nationalteam geschafft. Alina Schärmer konnte vergangene Saison beim Bundesjugendbewerb als Zuspielerin überzeugen und wurde so eingeladen am Trainingslager des Jugendnationalteams für den weiblichen Nachwuchs teilzunehmen.
Vom 18. Bis zum 21. Dezember fand bereits das zweite Trainingscamp im Bundessport –und-Freizeitzentrum-Schielleiten statt, bei dem sie die Coaches von ihren Fähigkeiten überzeugen musste. Bei 3 Trainingseinheiten täglich zu je 2 bis 2 ½ Stunden, welches Technik und Ausdauer, positionenspezifische Fähigkeiten und Fertigkeiten der Spielerinnen und auch das Spielen im Team verbessern sollte, wurden die Mädchen rund um die Uhr beobachtet. Jede musste ihr bestes geben um anschließend vom 27. Bis zum 30. Dezember als Teil des Teams nach Sibenik (CRO) zu den MEVZA Championships fahren zu dürfen.
Alina schaffte es die Trainer von ihrem Talent zu begeistern und durfte so mit nach Kroatien fahren, wo wieder ein straffer Turnierplan auf sie wartete. In fünf Spielen trafen sie auf die Besten aus Ungarn, Slowenien, der Slowakei, Kroatien und Tschechien und lieferten sich mit den Gegnern harte Kämpfe.
„Ich bin überglücklich, ein Teil des österreichischen Nationalteams sein zu dürfen. Ich habe sehr hart daran gearbeitet, mir diesen Traum zu verwirklichen und bin gespannt auf die Veränderungen, die dieser neue Abschnitt in meinem Leben mit sich bringt! Natürlich werde ich auch weiterhin alles dafür geben, meine Ziele besonders in volleyballerischer Sicht zu erreichen und bin froh, dass ich so viel Unterstützung und Motivation durch meine Trainer und meine Mitspielerinnen im Verein und durch meine Familie bekomme!“

Wir von inzingvolley sind überzeugt davon, dass Alina noch eine große Volleyballkarriere bevorsteht , wünschen ihr alles Gute für die Zukunft und möchten ihr nochmal ganz herzlich für ihre tollen Leistungen gratulieren!österreichisches Nationalteam 2000 AUT_Schärmer_Alina1