Uncategorized

SU inzingvolley Heimspielwochenende

U13   D2BL_Mannschaftsfoto_2018-19
Wir dürfen ein großartiges Heimspielwochenende (!!!) ankündigen und hoffen auf die Unterstützung unserer Fans:
Von den Jüngsten bis zu unseren Bundesliga-Damen sind unsere inzingvolley-Teams zahlreich im Einsatz und zeigen ihr Können am Feld in Inzing und dem Landessportcenter.
SAMSTAG 23. März 2019:
Den Start geben unsere U11 Mädchen um 10 Uhr in der NMS Halle Inzing und gleich anschließend spielen unsere U11 Burschen (Start ca. 13 Uhr).
Am Abend zeigen dann unsere Bundesliga Mädels ab 18 Uhr im Landessportcenter Innsbruck in der Meisterrunde der 2. Bundesliga Damen ihr Volleyballkönnen und spielen gegen die Mannschaft der ATSE Graz.
SONNTAG 24. März 2019:
Der Sonntag startet um 10 Uhr in der NMS Inzing mit unserem bis jetzt ungeschlagenen U13w Team (Satzverhältnis 10:0), danach schließt unsere 2. BL Mannschaft ein ereignisreiches inzingvolley Wochenende ab und spielt um 13 Uhr im Landessportcenter Innsbruck gegen die Damen der Donau Chemie Volleys Brückl.
Wir sehen uns am Volleyballfeld

U13 Mädchen weiterhin ungeschlagen

Am vergangenen Sonntag konnte man wieder großartige Spiele der U13 Mannschaften in der Leopoldhalle in Innsbruck verfolgen. Umso schöner ist es für die Inzinger Mädchen, dass sie wieder alle Spiele für sich entscheiden konnten.

Die inzingvolley-Mädels, rund um die stark spielende Angreiferin und Blockerin Anna E., zeigten Spiel für Spiel eine tolle Mannschaftsleistung, denn nur als Team kann man gegen ebenbürtige Gegner gewinnen. „Die Mädchen haben Spaß am Spiel und das spürt man bei jedem Ballwechsel, wenn um jeden noch so aussichtslosen Ball gekämpft wird oder man die Zufriedenheit in den Gesichtern sieht, wenn sie eine Lücke im gegnerischen Feld ausmachten und den Punkt damit erzielen konnten“, meint die Trainerin Nicole Hecher mit Stolz, und weiter: „Wir haben nicht die größten Mädchen in unserer Mannschaft, aber wir machen diesen Nachteil durch Schnelligkeit in der Verteidigungsarbeit, gute Grundtechnik und clever gespielten Angriffsbällen oftmals wett.“

 

Ergebnisse:

SU inzingvolley: VCT1 2:0 (25:19,25:18)

SUinzingvolley: Ti-Volley2 2:0 (25:19, 25:14)

SUinzingvolley: Ti-Volley1 2:0 (25:12, 25:22)

2. Bundesliga Damen: Doppelsieg im Osten

Vergangenes Wochenende begann die Meisterrunde der 2. Bundesliga Damen für das Team der SU inzingvolley. Auf einem Doppelwochenende im Burgenland und in der Steiermark konnten sich die Inzingerinnen 6 Punkte sichern.

 D2BL_Mannschaftsfoto_2018-19

Das Wochenende wurde mit einer 6-stündigen Anreise nach Jennersdorf eingeleitet. Nach einem romantischen Sonnenuntergangsspaziergang mit Gipfelsieg starteten die Mädels voller Elan und Enthusiasmus in den ersten Satz. Die Aufsteigermannschaft aus dem Osten war zu Beginn des Spiels schwer einzuschätzen. Wenngleich die Leistung der Tiroler Mädels durch Eigenfehler geprägt war, konnten sie den Satz zum Schluss doch noch mit einem 25:20 für sich entscheiden. Mit neu gewonnener Sicherheit wurde der zweite Satz in Angriff genommen. Zu Beginn wurden die neuen Vorsätze gut umgesetzt, doch sobald ein Vorsprung erspielt war, schlichen sich die alten Fehler wieder ein und die Gegnerinnen holten ihren Punkterückstand immer wieder auf. Erfreulicherweise führte die gute Servicearbeit gegen Ende des Satzes zum Ausgang von 25:17. Auch im dritten Satz war für die Mädels aus Inzing keine konstant-souveräne Spielleistung abrufbar und die wiederkehrende Unkonzentriertheit der ersten beiden Sätze machte der Mannschaft zu schaffen. Durch starke Verteidigungsarbeit der Jennersdorferinnen, wurde der Traum eines 3:0 zerstört, der Satz ging mit 23:25 an die Mannschaft aus dem Burgenland.

Durch aufbauende Worte des Trainerduos, Roland Gattermayr und Fabian Widmoser, fasste die Mannschaft neuen Mut und brachte den Sieg nach Hause, oder eher ein Stückchen weiter nach Westen, in das Gartenhaus der Pension Winter. Dort konnten neue Kräfte gesammelt werden.

Der Sonntag begann mit einem mannschafts-internen Fußballmatch, welches den Teamspirit der Mädels für das kommende Spiel stärkte. So konnte die Mannschaft aus Tirol den ersten Satz, trotz eines Kopf-an-Kopf-Rennens mit dem Team aus Hausmannsstätten, für sich entscheiden. In den zweiten Satz starteten die Inzingerinnen mit Fehleranfälligkeit, was zwar zur Mitte des Satzes hin besser wurde, jedoch musste der zweite Satz an die Aufsteigerinnen aus der Steiermark mit 23:25 abgegeben werden. Nach dem Satzverlust rissen sich die Mädels aus Inzing am Riemen. In den nächsten zwei Sätzen konnten sie endlich ihr volles Potential ausschöpfen und durch starke Service- und Angriffsarbeit zwei klare Satzgewinne erzielen.

Somit konnte mit 6 Punkten und zwei gewonnenen Spielen die lange Heimreise angetreten werden.

Trainer Roland Gattermayr zum Doppelwochenende: „Wenngleich der Kader klein war und wir mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatten, wurde sehr gute Teamleistung erbracht. Gratulation an die Spielerinnen, die sich trotz erschwerter Bedingungen als Mannschaft perfekt ergänzt haben.“

 

ERGEBNISSE:

Jennersdorf: 3:1;

25:20, 25:17, 23:25, 25:17

Scorer: Lamprecht A. 18, Mascherbauer 13, Graf 12, Labanovska 8, Murauer 8, Schärmer 1

 

Hausmannstätten: 3:1;

26:24, 23:25, 25:12, 25:17

Scorer: Mascherbauer 19, Graf 15, Lamprecht A. 10, Murauer 10, Lamprecht E. 6, Schärmer 5, Labanovska 3

U11w – doppelter Einsatz inklusive Vereinsduell

Vergangenen Sonntag waren unsere U11 Spielerinnen wieder im vollen Einsatz. Die beiden SU inzingvolley Teams stellten in Hopfgarten ihre Volleyballkenntnisse unter Beweis und standen sich bereits im ersten Spiel im direkten Duell gegenüber.

 

Im vereinsinternen Spiel kämpften die jungen Talente beider Mannschaften hart um jeden Punkt, weshalb es auch zu einem finalen dritten Entscheidungssatz kam. Diesen entschieden dann Lea, Lena, Helena und Melina, unsere SU inzingvolley youngstars U11w, für sich.

Knapp verloren die Mädels leider das nächste Match gegen Brixental (1:2) und auch dem Team von St.Johann mussten sie sich klar mit 0:2 geschlagen geben.

Das durch Krankheit und Verletzung geschwächte Team, der SU inzingvolley youngstars too, mit Anna und Hannah, konnten einen Spielsieg gegen Brixental auf ihrem Konto verbuchen (2:0). Im letzten Spiel war den Inzingerinnen allerdings deutlich die Anstrengung der vorherigen Matches anzumerken, die Mädchen schlugen sich tapfer, mussten sich aber leider in beiden Sätze dem Team von Silz geschlagen geben (20:25; 23:25).

Christiane Ladner, Trainerin der SU inzingvolley youngstars too, sagt zufrieden:“ Bei den Mädels sind seit dem ersten Turniertag tolle Fortschritte erkennbar. Es freut mich sehr, dass sie sich immer besser auf dem Feld behaupten können.“

 

ERGEBNISSE:

SU inzingvolley youngsters U11w : SU inzingvolley youngsters too U11w 2 : 1 (25:21,16:25,15:6)

SU inzingvolley youngsters U11w : VC Klafs Brixental U11w 1 : 2 (25:21,20:25,13:15)

SU inzingvolley youngsters too U11w : VC Klafs Brixental U11w 2 : 0 (25:15,25:16)

SV SILZ w u11wB : SU inzingvolley youngsters too U11w 2 : 0 (25:20,25:23)

SU inzingvolley youngsters U11w : VC St. Johann U11w 0 : 2 (6:25,8:25)

 

2. Bundesliga Damen: 10 Sätze an einem Wochenende

Ein hartes Heimspiel – Doppelwochenende mit 2 5-Satz-Partien gegen TV Oberndorf und Ybbs sind mit einem Sieg und einem Verlust zu verkraften. Durch inkonstanter Leistungen konnten nur drei von sechs Punkten erkämpft werden.
Am Samstag starteten die Mädels von inzingvolley top motiviert ins Spiel und konnten den ersten Satz klar für sich entscheiden. Dann zeigte sich, dass es doch nicht so leicht von der Hand ging wie gedacht und es schlichen sich immer mehr Eigenfehler und unkonzentrierte Passagen in das Spiel ein. Viele lange Ballwechsel konnten für die Gegnerinnen verpunktet werden und dies kostete den Inzingerinnen viel Kraft und Selbstvertrauen. Trotzdem konnten sie sich immer wieder zurück kämpfen und es bleib ein Auf und Ab. Nach einem 2:2 in Sätzen folgte ein ausgeglichener und spannender 5. Satz, der mit 15:17 leider an die Gegnerinnen aus Oberndorf ging.
Sonntags konnte die leider nicht 100%-ig zufriedenstellende Leistung vom Vortag nicht ganz vergessen werden. Mit häufigen Servicefehlern und wenigen harten Punktangriffen zog sich das Spiel wieder auf 5 Sätze. Hervorzuheben ist Mittelblockerin Jana Graf, die mit einer starken Angriffsleistung wichtige Punkte in den entscheidenden Momenten erzielte. Zusätzlich konnte Katharina Mascherbauer mit einer unglaublichen Serviceleistung immer wieder einen Vorsprung herausspielen. Wie auch im 5. Satz, in dem dann auch die Willensstärke der Mädels zurückkam und welcher nach einem zwischenzeitlichen Vorsprung von 10:2, dann 15:10 gewonnen werden konnte.
Ergebnisse:
SU Inzingvolley vs. TV Oberndorf 2:3 (25:20, 18:25, 22:25, 25:16, 15:17)
Scorer: LAMPRECHT E. 14, GRAF 11, MASCHERBAUER 12, LAMPRECHT A. 5, LABANOVSKA 5, WALCH 3, MURAUER 3
SU Inzingvolley vs. HotVolley Ybbs 3:2 (25:14, 20:25, 25:19, 19:25, 15:10)
Scorer: LAMPRECHT A. 20, GRAF 13, MASCHERBAUER 8, MURAUER 6, WALCH 5, LAMPRECHT E. 4

2. Bundesliga Damen: Siegreich in die Winterpause

Am Samstag den 08.12. bestritten die Damen der 2. Bundesliga ihr letztes Heimspiel im Jahr 2018 gegen den ASKÖ Volksbank Purgstall aus Niederösterreich. Mit sehr viel Kampfgeist konnte das Spiel 3:2 gewonnen werden.
Im ersten Satz präsentierten sich die Damen aus Inzing gleich sehr servicestark und konnten sofort einen sicheren Vorsprung herausspielen. Die Niederösterreicherinnen konnten sich kurzzeitig noch mal herankämpfen, jedoch war der Vorsprung schon zu hoch und die Heimmannschaft konnte diesen Satz klar mit 25:16 für sich entscheiden.
Leider konnte die Konzentration nicht ganz gehalten werden und die Purgstaller Damen fanden besser ins Spiel. Besonders die starke Angriffsleistung in der Mitte machte den inzingvolleys zu schaffen und so konnte der ASKÖ gleich zu Beginn des zweiten Satzes in Führung gehen und gab diese auch nicht mehr ab.
Im dritten Satz konnten die Inzingerinnen wieder mit besserem Service und stabilerer Annahme glänzen. Dadurch konnten die Gegnerinnen ihre Mitte nicht ganz so oft anspielen und die Damen um Kapitänin Katharina Walch konnten mit 2:1 in Sätzen in Führung gehen.
Der vierte Satz zeigte leider ein ähnliches Bild wie der Zweite. Inzingvolley hatte Probleme in der Verteidigung und verlor Satz 4 – somit kam es zu einem Tie-Break.
Im letzten und entscheidenden Satz konnte inzingvolley aber wieder zeigen, dass sie nicht durch Zufall aktuell den zweiten Platz im Grunddurchgang inne haben und ließen nichts mehr anbrennen. Durch eine starke Serviceleistung und eine stabile Annahme konnten die Inzingerinnen wieder ihr gewohntes Spiel aufbauen und gewannen schlussendlich den fünften Satz klar mit 15:8 und somit das Spiel mit 3:2.
Mit dieser kämpferisch starken Leistung verabschiedet sich die Mannschaft mit 7 Siegen aus 8 Ligaspielen in die verdiente Winterpause.
Scorer: Emilia LAMPRECHT 14 Katharina MASCHERBAUER 11 Katharina WALCH 11 Sarah Elisabeth MURAUER 8 Anna LABANOVSKA 8 Jana GRAF 6 Chantal ÜBERBACHER 1
Ergebnis: SU Inzingvolley vs. ASKÖ Volksbank Purgstall 3:2 (25:16, 20:25, 25:19, 17:25, 15:8)

Entscheidung im 3. Relegationsspiel

 

Ti vs Inzing 3:0 (25:18; 25:22; 25:16)

Das zweite Relegationsspiel im Klassenvergleich mit der40521291175_7f5361a94f_k Erstligamannschaft  der TI Fun Box Volley endete mit einer 0:3 Niederlage für den Meister der 2. Bundesliga aus Inzing.

In einem Spiel, bei dem es für die Bundesliga Mannschaft der TI um Alles oder Nichts ging, zeigte sich das Team von Trainer Andreas Renneberg deutlich verbessert und gut auf die Inzinger Damen eingestellt.

Konnten die Spielerinnen der SU Inzingvolley noch zu Beginn des ersten Satzes mit gutem Service knapp in Führung gehen, schlichen sich doch recht bald zu viele Unstimmigkeiten in das Spiel der Oberländerinnen ein, und machten es schwer gegen eine an diesem Tag spielerisch „gut aufgelegte“ Bundesligamannschaft zu bestehen. Einerseits agierten die beiden Hauptangreiferinnen der Turnerschaft Innsbruck, Eva Meindl und Martyna Walter, im Angriff zu dominant, anderseits war an diesem Tag das Spiel der Innsbruckerinnen deutlich strukturierter und auch beinahe fehlerfrei.

So erklärt Trainer und Statistiker der SU Inzingvolley Fabian Widmoser:

„Die Innsbruckerinnen spielten heute auf hohem Niveau und nutzten den Heimvorteil in der USI Halle perfekt aus, während unser Team heute einen gebrauchten Tag erwischte. Treffen diese beiden Faktoren zusammen, ist auch im Ergebnis ein Klassenunterschied ersichtlich. Lediglich den zweiten Satz konnten wir lange offen halten und ein bisschen Spannung und Druck erzeugen.“

Der Zwischenstand in der Relegationsserie, die im Modus „best of three“ ausgetragen wird, beträgt nun 1:1 und das nächste und entscheidende dritte Spiel findet voraussichtlich am Mittwoch um 20:30 im Landessportcenter statt.

Kapitänin Anna Lamprecht zum letzten Spiel der Saison:

„Wir wollen uns am Mittwoch von unserer besten Seite zeigen, uns mit einem spannenden Spiel möglichst vor voller Halle in die Sommerpause verabschieden und die Damen aus Innsbruck vielleicht noch einmal ins Wanken bringen. Beide Teams starten bei null und die Entscheidung ist weiter offen.“

 

Scorer:

Sarah Kastner 13; Anna Lamprecht 7; Jana Graf 4; Sarah Murauer 3; Emilia Lamprecht 3; Alina Schärmer 2; Nina Nuderscher 1TT

Bundesjugendbewerb: Inzinger Mädels holen Bronze trotz Startschwierigkeiten

Drei anstrengende Tage liegen hinter Karoline Huter, Alina Schärmer, Jana Schuler und Emilia Lamprecht. Die vier Inzingerinnen sind am vergangenen Sonntag mit dem Tiroler Kader nach Wien zum Bundesjugendbewerb gereist – und sind nun um eine Medaille reicher.

Dem grandiosen Sieg im kleinen Finale gegen Niederösterreich ging ein schwacher Start in der Gruppenphase voraus. Doch trotz der anfänglichen Schwierigkeiten konnten die starken Vorarlberger mit 3:1 besiegt werden. Die zweite Partie gegen die Außenseiter aus Oberösterreich war von vielen Fehlern im Spielaufbau und im Service geprägt. Doch die Tirolerinnen gaben sich nicht auf und konnten zwei Sätze für sich entscheiden. Somit war Platz zwei in der aus drei Mannschaften bestehenden Gruppe gesichert.

Die Mädels waren sich bewusst, dass mit der gezeigten Leistung an diesem Tag die Chance auf eine Medaille in weite Ferne rückte. Doch am Montag stand eine völlig andere Mannschaft am Feld. Mit starken Serviceserien und verbessertem Spielaufbau konnte gegen die Favoriten aus Graz ein Satz gewonnen werden. Das zweite Spiel des Tages bestritten die Mädels gegen Wien. Nach einer hart umkämpften Partie gingen die Tirolerinnen im fünften Satz als Sieger vom Platz. Die Hoffnung auf einen Stockerlplatz lebte wieder auf.

kaderIm kleinen Finale am Dienstag trafen die Mädchen rund um das Inzinger Trainer-Duo Roland Gattermayr und Michael-Muigg Spörr auf alte Bekannte. Es kam zu einer Neuauflage des letztjährigen Kampfes um die Bronzemedaille – Tirol gegen Niederösterreich. Im ersten Satz mussten sich die Mädels noch deutlich geschlagen geben. In den darauffolgenden Sätzen mobilisierten sie aber noch einmal all ihre Kräfte – und holten sich die verdiente Bronzemedaille.

» Ergebnisse im Detail:

Tirol – Vorarlberg 3:1 (20:25, 25:14, 25:22, 25:23)
Oberösterreich – Tirol 3:2 (25:23, 22:25, 23:25 ,26:24, 15:10)
Steiermark – Tirol 3:1 (25:18, 17:25, 25:21, 25:18)
Tirol – Wien 3:2 (19:25, 25:17 ,25:23 ,22:25, 15:12)
Niederösterreich – Tirol 1:3 (25:15, 20:25, 20:25, 24:26)

Alina Schärmer – Kleines Mädchen von inzingvolley ganz groß!

Erstmals in der Geschichte der SU inzingvolley hat es eine Spielerin ins österreichische Nationalteam geschafft. Alina Schärmer konnte vergangene Saison beim Bundesjugendbewerb als Zuspielerin überzeugen und wurde so eingeladen am Trainingslager des Jugendnationalteams für den weiblichen Nachwuchs teilzunehmen.
Vom 18. Bis zum 21. Dezember fand bereits das zweite Trainingscamp im Bundessport –und-Freizeitzentrum-Schielleiten statt, bei dem sie die Coaches von ihren Fähigkeiten überzeugen musste. Bei 3 Trainingseinheiten täglich zu je 2 bis 2 ½ Stunden, welches Technik und Ausdauer, positionenspezifische Fähigkeiten und Fertigkeiten der Spielerinnen und auch das Spielen im Team verbessern sollte, wurden die Mädchen rund um die Uhr beobachtet. Jede musste ihr bestes geben um anschließend vom 27. Bis zum 30. Dezember als Teil des Teams nach Sibenik (CRO) zu den MEVZA Championships fahren zu dürfen.
Alina schaffte es die Trainer von ihrem Talent zu begeistern und durfte so mit nach Kroatien fahren, wo wieder ein straffer Turnierplan auf sie wartete. In fünf Spielen trafen sie auf die Besten aus Ungarn, Slowenien, der Slowakei, Kroatien und Tschechien und lieferten sich mit den Gegnern harte Kämpfe.
„Ich bin überglücklich, ein Teil des österreichischen Nationalteams sein zu dürfen. Ich habe sehr hart daran gearbeitet, mir diesen Traum zu verwirklichen und bin gespannt auf die Veränderungen, die dieser neue Abschnitt in meinem Leben mit sich bringt! Natürlich werde ich auch weiterhin alles dafür geben, meine Ziele besonders in volleyballerischer Sicht zu erreichen und bin froh, dass ich so viel Unterstützung und Motivation durch meine Trainer und meine Mitspielerinnen im Verein und durch meine Familie bekomme!“

Wir von inzingvolley sind überzeugt davon, dass Alina noch eine große Volleyballkarriere bevorsteht , wünschen ihr alles Gute für die Zukunft und möchten ihr nochmal ganz herzlich für ihre tollen Leistungen gratulieren!österreichisches Nationalteam 2000 AUT_Schärmer_Alina1