Damen Landesliga A

Großes und kleines Finale für inzingvolleys Landesliga Mannschaften im Cup Bewerb

Einen durchaus gelungenen Auftritt können unsere Landesliga Herren und Damen Mannschaften im heurigen HALI Cup vorzeigen. So spielen die Herren am 12.3.2016 um Platz 1 und die Damen um Platz 3.

In einer schnellen Partie setzte sich die Inzinger Herren Mannschaft mit einem konzentrierten Spiel gegen den Spielgemeinschaftspartner der letzten Saison, VC Mieming, überraschend klar mit 3:0 durch. Beiden Teams stand nur ein kleiner Kader zur Verfügung und so war die aufgestellte 6 von Beginn an gefordert Leistung zu bringen. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase an die Halle und die Gegner zeigte die Formation rund um Kapitän Otmar Gomille ein über weite Strecken gutes Spiel mit geringer Eigenfehlerquote. Längere Ballwechsel mit tollen Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten konnten von den Inzingern Großteils erfolgreich abgeschlossen werden und somit ging der Sieg verdient an die SU inzingvolley.
Trainer Fabian Widmoser: „Unsere Mittelblocker zeigten sich mit stark verbesserter Serviceleistung und wurden von Zuspieler Nico Stein oft mit schnellem Spiel über die Mitte erfolgreich eingesetzt. Somit waren sie ein entscheidender Faktor des Sieges.“

Leider nicht so erfolgreich verlief das Spiel der Damen auswärts gegen den VC Kufstein. Der ersatzgeschwächte kleine Kader verlor im fünften Satz 17:15 und konnte sich damit den Traum vom großen Finale nicht erfüllen.
Dennoch konnte eine hohe kämpferische Leistung gezeigt werden. Das Wort „aufgeben“ kennen die Damen nicht. Jeder Punkt war hart umkämpft und man konnte sich nach und nach auch auf die kleine und niedere Halle einstellen. Nach dem zweiten Satz verletzte sich unglücklicherweise auch noch Libera Bettina Thalinger, welche sich aber trotz Schmerzen nicht von ihrem Einsatz abhalten ließ und aufgrund einer Knöchelverletzung musste im dritten Satz auch noch Auspielerin Judih Hirsch vom Feld.
„Natürlich war heute auch ein wenig Verletzungspech dabei, grundsätzlich aber haben wir verloren, weil wir zu wenige Punktchancen verwertet haben. Kufsteins Defensive war diesmal zu kompakt und zu stark für uns – trotzdem können wir stolz auf den Einzug ins kleine Finale sein und freuen uns schon auf das Spiel um Platz drei!“, so Trainerin Ines Rapposch.

Ergebnisse:
Herren Halbfinale VC Mieming : SU Inzing
Ergebnis 0:3 ( 17:25,18:25,16:25 )
Damen Halbfinale VC Kufstein : SU Inzing
Ergebnis 3:2 (15:25;25:21;25:27;25:17;17:15)inzingvolley-FabianWidmoser inzingvolley-InesRapposch

HLLA im Cup-Halbfinale!

Vergangenen Donnerstag kam es in Hötting West zum Showdown beim Cup-Viertelfinale der Herren. Die Landesliga-A-Mannschaft der SU inzingvolley trat der TI2 gegenüber.

Gewarnt vom Sieg der Gegner gegen den Tabellenführer TI1 in der Landesliga A startete das Team konzentriert und zeigte angeführt vom Kapitän Otmar Gomille eine solide Leistung.
Mit schnellem Spiel aus konstanter Annahme schaffte Zuspieler Nico Stein oft leichte Einzelblocksituationen für die Angreifer und führte die Inzinger Herren zur 1:0 Satzführung.
Der Beginn des zweiten Satzes wurde aus Sicht der SU inzingvolley leider komplett verschlafen. Fehlerhafter Spielaufbau und eine schlechte Serviceleistung führten zu einem 2:8 für die Innsbrucker. Mit dem taktischen Wechsel der beiden Aussenangreifer und David Kampenhuber in der Annahme bekam das Team wieder die nötige Stabilität, konnte den Rückstand aufholen und führte bald mit 2:0 in Sätzen. Anschließend zeigten die Inzinger wieder viel Konzentration und mit einer konstanten Leistung konnte der 3 Satz gewonnen und somit der Einzug ins Cup-Halbfinale gesichert werden.

„Vor allem Zuspieler Nico Stein und die beiden Mittelblocker David Steinberger, Benni Heiss und Florian Hauser zeigten am Donnerstag, dass sie ein wichtiger Bestandteil des Teams sind. Sie haben ständig den gegnerischen Block gebunden und so für leichte Angriffe über die Außenbahn gesorgt!“, so Co-Trainer Fabian Widmoser.
Ergebnis im Detail: 3:0 (25:21; 25:22; 25:21)inzingvolley-NicoStein inzingvolley-SteinbergerGomille

Erfolgreicher Start mit neuen Gesichtern aber fehlendem Killerinstinkt

Die Auftaktspiele der heurigen Saison wuhllarden von der neu aufgestellten HLLA Mannschaft zögerlich aber erfolgreich bestritten. In der Mannschaft finden sich einige neue Gesichter, Rückkehrer in die HLLA Mannschaft und Rookies aus der letztjährigen HLLC Mannschaft.

Durch einen vergrößerten Kader mit neuen und routinierten Spielern wurde zu Beginn der Saison der Entschluss gefasst, den Konkurrenzkampf im Training und Spiel zu schüren und noch einmal mit vollem Einsatz in der Liga anzugreifen. Erstmals seit langem sind alle Positionen doppelt besetzt und noch ist es schwer zu sagen, welche Spieler schließlich die Grundsechs formen werden.

Im ersten Heimspiel der Saison trat man gegen das junge Team der Turnerschaft Innsbruck, rund um Spielertrainer Klemens Schüppert, an. Nach einem durchwachsenen Start, konnte man trotz eklatanter Serviceschwäche mit 2:0 in Führung gehen und sah dem dritten und entscheidenden Satz mit Ruhe entgegen. Durch Unkonzentriertheiten und erhöhte Eigenfehleranzahl schafften es die Gegner zurück ins Spiel. So kam es zu einer 5-Satz-Partie, welche nur knapp für die Heimmannschaft entschieden werden konnte.

Das 2. Spiel der Saison führte zum ersten Cup Duell nach Hippach gegen den VC Zillertal. Mit verändertem und verkleinertem Kader reiste man zu neunt, am vergangenen Freitag ins Zillertal und erledigte die erste Cup Runde im Eiltempo. Vor allem die neuen Spieler der HLLA Mannschaft Nico Stein, Benni Heiss, Mikail Alper und „Cupspieler“ Fabrice Benedikter aus der HLLC drückten dem Spiel den Stempel auf.

In den nächsten Wochen wird intensiv am noch fehlenden spielerischen Feinschliff gearbeitet um auch in den bald anstehenden schweren Spielen gegen die Favoriten aus Mils und den letztjährigen Meister, der TI1, bestehen zu können.

„Wir müssen lernen Spiele konzentriert zu Ende zu spielen und dürfen unsere Gegner nicht durch unnötige Eigenfehler wieder stark machen. Dafür muss die gezeigte Service und Verteidigungsschwäche schnellstmöglich abgestellt werden“, so Co-Trainer Fabian Widmoser.

Ergebnisse:

SU Inzing : TI2 3:2 (25:22, 25:17, 17:25, 20:25, 15:13)

SU Inzing : VC Zillertal 3:0