Damen 2. Bundesliga

2.Bundesliga Damen: Erneuter Auswärtssieg der Inzinger Volleyballerinnen

Das zweite Wochenende in Folge kommt das Bundesligateam der SU inzingvolley mit einem Auswärtssieg zurück nach Tirol und belegt derzeit den 4. Platz im Grunddurchgang der Gruppe 1.

Pic_2BLDamen

Mit den drei Punkten vom letzten Spiel im Hinterkopf, starteten die Mädels selbstsicher und motiviert in den ersten Satz gegen den ASKÖ Linz/Steg 2. Obwohl die gegnerische Mannschaft vom letzten Jahr noch bekannt war, mussten sich die Mädels aus Inzing erst an das schnelle Spieltempo der Linzerinnen gewöhnen. Genau das meisterten das Team von Trainer Roland Gattermayer jedoch mit Bravour und konnte durch ein starkes Verteidigungsspiel und gutes Durchhaltevermögen bei langen Ballwechseln den ersten Satz für sich entscheiden.

Im zweiten Satz wurde leider nicht zu 100 Prozent an die Leistung des ersten Satzes angeknüpft. Dennoch stellten die Mädels mit viel Kampfgeist und phasenweise starken Serviceleistungen nach 30 Minuten auf 2:0.

Der erneute Satzgewinn steigerte nochmals die Entschlossenheit des Teams, das Spiel mit einem sauberen 3:0 abzuschließen. Glücklicherweise konnten die Inzingerinnen dieses Vorhaben umsetzen und zogen auch im dritten Satz ihr Spiel durch, um am Ende des Tages mit 3 wohlverdienten Punkten im Gepäck die Heimreise anzutreten.

Zum Sieg meint Kapitänin Anna Lamprecht: „Ich bin stolz auf unsere Gesamtleistung! Endlich haben wir ein Spiel wieder ohne größeren Leistungseinbruch durchgezogen!“

Das nächste Heimspiel gegen ASKÖ Volksbank Purgstall findet am Samstag den 09.11.2019 im Schulzentrum Zirl statt.

 

ERGEBNIS:

ASKÖ Linz/Steg/2 : SU inzingvolley   0:3 (20:25, 23:25, 21:25)

SCORER:

LABANOVSKA 13; GRAF 12; LAMPRECHT ANNA 10; LAMPRECHT EMILIA 5; OPPECK 5; EBNER 1

2. Bundesliga Damen: 3:0 Auswärtssieg gegen Dornbirn

Letzten Samstag konnten sich die Mädels der 2. Bundesliga aus Inzing auswärts gegen Dornbirn durchsetzen und sich 3 Punkte sichern. Ein spannendes Spiel konnte mit einem doch recht deutlichen 3:0 beendet werden.

2BL_Damen_1920

Sehr fokussiert starteten die Dornbirnerinnen ins Spiel und setzten die Inzingerinnen somit gekonnt unter Druck. Diese machten gerade in der Anfangsphase sehr viele Eigenfehler und so kam es bald zu einem 4:12 aus Sicht der Inzingerinnen. Dieser Rückstand konnte aber mit Hilfe einer mutigen Serviceserie der jüngsten Spielerin Anna Ebner kompensiert werden und mit zunehmender Konstanz konnte der erste Satz noch mit 25:23 gewonnen werden.

Der zweite Satz begann mit einem Vorsprung für die nun konzentrierte und motivierte Gastmannschaft rund um Kapitänin Anna Lamprecht. Dennoch hielten die Mädels aus Dornbirn dagegen und konnten wieder den Ausgleich erlangen. Die Inzingerinnen ließen jedoch auch nicht locker und so kam es zu einem ausgeglichenen Satz, der dann aber mit 4 Punkten Vorsprung an die Mädels aus Inzing ging.

Ähnlich wie im zweiten konnten sich auch im dritten Satz die Bundesligamädels aus Inzing zu Beginn die Führung erspielen und bald stand es 20:15. Die Heimmannschaft startete jedoch noch eine Aufholjagd und der letzte Satz wurde heiß umkämpft. Lang ging es hin und her, bis dann die Inzingerin Jeanine Piber bei einem Spielstand von 28:28 zum Service eingewechselt wurde und dem Spiel mit einem Winner und einem Ass ein Ende bereitete.

Zufrieden mit dem 3:0 Ergebnis ist die Mannschaft, ebenso Trainer Roland Gattermayr: „Es ist schön zu sehen, dass die Mannschaft langsam zusammenwächst und viele Spielerinnen einsatzbereit sind und somit viele Wechselmöglichkeiten bestehen.“

 

Ergebnis: SU Inzingvolley vs. VC Dornbirn 3:0 (25:23, 25:21, 30:28)

Scorer: LAMPRECHT Anna: 15, LAMPRECHT Emilia: 15, GRAF Jana: 13, LABANOVSKA Anna: 7, OPPECK Anika: 4, PIBER Jeanine: 3, EBNER Anna: 2, ÜBERBACHER Chantal: 2, SCHÄRMER Alina: 1

2. Bundesliga Damen: Intensives Doppelwochenende Zuhause

Vergangenes Wochenende spielten die Volleyballdamen aus Inzing Zuhause in Innsbruck gegen den Tabellenführer ATSC Graz und den Tabellenletzten Donau Chemie Volleys Brückl. Keine leichte Aufgabe für die Tabellenzweiten, da bei beiden Spielen andere Schwerpunkte beachtet werden mussten. Mit einer 0:3 Niederlage und einem 3:0 Sieg sehen die Spielergebnisse zwar deutlich aus, die Spiele waren jedoch nervenaufreibend spannend und die Punkte hart umkämpft.

2BL_mit_Ballmädchen

Da die gewohnte Heimhalle in Zirl besetz war, wurde in das Landessportcenter als Heimhalle ausgewichen. Diese Umstellung auf eine Dreifachhalle war im Vorhinein für die Mannschaft mit Organisations- und Zeitaufwand verbunden. Das Team versuchte sich noch vor dem Spiel bestmöglich auf die größere Halle einzustellen, um gegen die Tabellenführerinnen aus Graz volle Leistung zeigen zu können. Trotz aller Vorbereitungen konnten die Inzingerinnen im ersten Match nicht ihr bestmögliches Volleyballkönnen abrufen und hatten Schwierigkeiten sich mit Punktangriffen gegen das stärkste Team der Liga, die bis zu diesem Tag noch kein Spiel verloren hatten, durchzusetzen. Nur die Außenangreiferin Emilia Lamprecht konnte regelmäßig punkten und am Ende sogar 15 Punkte auf der Scorerliste erzielen – mehr als die beste Spielerin von ATSE Graz.

Nach den Startschwierigkeiten und anfänglichem Punkterückstand konnten sich die Damen von inzingvolley im ersten Satz nochmal herankämpfen und kurzzeitig auch die Führung übernehmen. Jedoch konnte diese Konstanz nicht gehalten werden und Blockschwierigkeiten erschwerten das Spiel zusätzlich, so stand es nach nicht mal einer Stunde Spieldauer schon 2:0 für die Grazer Tabellenführer. Am Ende des dritten Satzes lag schon ein Vierpunkterückstand vor, als die Heimmannschaft nochmal Kampfgeist zeigte und Punkt für Punkt aufholte. Trotzdem mussten sich die Inzingerinnen zum Schluss mit dem knappen Satzergebnis 24:26 geschlagen geben und verlor das Spiel 0:3.

ERGEBNIS:

SU inzingvolley vs. ATSE Graz: 0:3 (20:25, 19:25, 24:26)

SCORER: LAMPRECHT Emilia 15, GRAF Jana und MASCHERBAUER Katharina 5, LABANOVSKA Anna und LAMPRECHT Anna 4, MURAUER Sarah 3, ZÖSCHG Lisa 2, SCHÄRMER Alina 1.

 

Zweiter Spieltag am Sonntag 24.März 2019 gegen die Tabellenletzten:

Auch am Sonntagmorgen starteten die Heimdamen aus Inzing mit Schwierigkeiten in das Spiel gegen Donau Chemie Volleys Brückl, die sich bis zum Satzball von 24:21 für die Kärntnerinnen durchzogen. Erst dann wachten die Damen der SU inzingvolley auf und erkämpften sich mit mehr Glück als Verstand den knappen Satzsieg von 28:26.

Eine grandiose Serviceleistung der Allroundspielerin Anna Labanovska brachte der Heimmannschaft einen Sieben-Punkte-Vorsprung am Ende des dritten Satzes. Den Damen fehlte nur noch ein Punkt bis zum Satzgewinn, jedoch wollte dieser trotz Auszeit und Wechsel nicht gelingen, weshalb auch der letzte Satz noch knapp wurde. Am Ende behielten die Inzingerinnen doch die Nerven und holten sich den 3:0-Sieg, an dem alle Spielerinnen ihren Anteil haben.

Nach diesem turbulenten Wochenende, an dem die anderen Teams der Liga auch nicht untätig waren, verlor die SU inzingvolley einen Tabellenplatz und steht nun auf Platz drei. UVV Seekirchen konnte aufholen und steht nun Punktegleich mit den Inzinger Damen auf dem zweiten Platz.

 

ERGEBNIS:

SU inzingvolley vs. Donau Chemie Volleys Brückl: 3:0 (28:26, 25:22, 25:22)

SCORER: MASCHERBAUER Katharina 12, LAMPRECHT Emilia 10, LAMPRECHT Anna 9, GRAF Jana und LABANOVSKA Anna 8, MURAUER Sarah 6, ZÖSCHG Lisa 2

2. Bundesliga Damen: Sieg im letzten Spiel des Grunddurchganges

Vergangenen Samstag trafen die Damen der 2. Bundesliga in ihrem letzten Spiel des Grunddurchganges auf die Gegnerinnen des ASKÖ Linz/Steg/2. Obwohl der Aufstieg in das obere Play-Off bereits vorzeitig fixiert wurde und das Team nur einen kleinen Kader zur Verfügung hatte, wollte die Mannschaft nochmals eine gute Leistung zeigen. Das gelang auch in eindrucksvoller Manier und so konnte ein ungefährdeter 3:0 Sieg trotz untypischen Positionswechseln erspielt werden.

 

 

Mit dem Ziel das Spiel druckvoll und mit wenigen Eigenfehlern zu dominieren, starteten die Damen um Coach Roland Gattermayr ins Match. Das sollte sich aber vor allem zu Beginn als eher schwierig erweisen. Gleich am Anfang gerieten die Inzingerinnen direkt in Rückstand und waren nun bereits das erste Mal unter Druck und Zugzwang. Diese kurzen Startschwierigkeiten konnten aber zum Glück relativ schnell ausgemerzt werden, was die Führung im ersten Satz zur Folge hatte. Gegen Ende des Satzes wurde das Spiel konsequent durchgezogen und man konnte diesen konzentriert mit 25:18 gewinnen.

Wie schon so oft in dieser Saison bereitete der zweite Satz etwas Kopfzerbrechen. Ein neuerlicher Rückstand, dieses Mal allerdings nicht nur zu Satzbeginn, sondern über weite Strecken des Satzes, machte das souveräne Agieren im Spiel zunehmend schwerer. Solide Punkte der Gegnerinnen aus Linz und eine zu hohe Eigenfehlerquote waren die grundsätzlichen Schwierigkeiten. Zur Zufriedenheit aller, konnte das Ruder aber im letzten Moment nochmals herumgerissen werden und der zweite Satz mit einem sehr knappen 25:23 gewonnen werden.

Um die erste Saisonhälfte mit etwas Spielwitz abschließen zu können, nahm sich das Trainerteam die Freiheit die Aufstellung komplett über den Haufen zu werfen. Jeder Spielerin wurde in der Folge eine andere, bislang kaum oder gar nicht trainierte Position, zugewiesen. So wurde beispielsweise das Lamprecht-Gespann kurzerhand zu Mittelblockerinnen umfunktioniert oder die in diesem Spiel als Diagonalangreiferin agierende Spielerin (Anna Labanovska) zur Aufspielerin. Die Vorgabe und auch die Erwartung jeder Einzelnen war trotz der umgestellten Situation jedoch dennoch der Satzgewinn. Was zu Beginn des Satzes noch nach viel Verwirrung und Unsicherheit aussah, drehte sich aber relativ schnell in Spielfreude und Selbstsicherheit. Das Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft klappte sehr gut und auch die Serviceleistung, besonders von Emilia Lamprecht, war sehr zufriedenstellend. Obwohl man in dieser Konstellation bisher noch nie trainiert, geschweige denn gespielt hat, konnte eine tolle Leistung geboten werden und der Kader zeigte seine Flexibilität in ungewohnten Positionen. Schlussendlich konnte dieser letzte Satz mit einem klaren 25:14 gewonnen werden.

Nun geht es aber erstmals in eine kurze Mid-Season Pause bevor es dann Ende Februar/Anfang März schon in die wirklich heiße Phase der Saison geht. Die Volleyballsektion der Sportunion Inzing freut sich bereits auf die kommenden spannenden Spiele, sowie auf die weiterhin so tolle Unterstützung des Publikums.

Ergebnis: SU inzingvolley vs. ASKÖ Linz/Steg/2 3:0 (25:18, 25:23, 25:14)

Scorer: LAMPRECHT Anna 11, LAMPRECHT Emilia 11, HAID Manuela 9, LABANOVSKA Anna 7, MURAUER Sarah 6, PIBER Jeanine 4, SCHÄRMER Alina 2

 

2. Bundesliga Damen: Starkes Doppelwochenende in Niederösterreich

Das neue Jahr begann für die Damen der 2. Bundesliga mit einem siegreichen Auswärtswochenende in Niederösterreich. Es konnte ein 3:2 und ein 3:1 Sieg verbucht werden.
Erster Spieltag in Mank:
Die Damen um Trainer Roland Gattermayr starteten sehr souverän in den ersten Satz, den sie gleich mit 25:13 für sich entscheiden konnten. Der weitere Spielverlauf war dann leider von Höhen und Tiefen geprägt. In allen Bereichen des Spielverlaufes schlichen sich unerzwungene Fehler ein und das ganze Spiel hatte an Kompaktheit verloren. Der starke Kampfeswille des Teams, schweißte die Mädels jedoch immer wieder zusammen und so konnte man sich aus dem Tief herausspielen und gewann eine aufregende und emotionale 5 Satz Partie und nahm somit hart erarbeitete 2 Punkte mit nach Hause.
Bundeslliga neu
Zweiter Spieltag in Ybbs:
Der zweite Spieltag startete mit einem Satzverlust. Da die Damen der SU Inzing aber nicht nochmals nur 2 Punkte (für einen 3:2 Sieg) sondern 3 Punkte (für 3:0;3:1 Siege) auf der Tabelle gutschreiben wollten, war klar, hier müsse man einen Zahn zulegen. Gesagt getan. Mit dem Ziel vor Augen, die nächsten drei Sätze das Heft in der Hand zu haben, kämpften die inzingvolley Damen um jeden Punkt und zeigten was sie konnten. Einfach war es trotzdem nicht aber jeder der folgenden Sätze konnte von den Tirolerinnen gewonnen werden und so ging die Partie mit 3:1 an Inzing.
Das Resümee des Wochenendes ist aber, dass die Mannschaft in beiden Spielen Phasen hatte, wo sie zu unkonzentriert und zu wenig ernsthaft agiert hat. Dadurch mussten letzten Endes diese Siege hart erkämpft werden und die Damen machte es sich in manchen Sätzen schwerer als nötig. Trotzdem kann man mit 2 Siegen in der Tasche guten Mutes und mit voller Euphorie in das nächste Doppelwochenende starten.
Ergebnisse:
Su inzingvolley vs. UVC Mank 3:2 (25:13, 22:25, 20:25, 25:19, 18:16) Scorer: Graf 16; Walch 16; Lamprecht E. 10
Su inzingvolley vs. HotVolley Ybbs 3:1 (21:25, 25:18, 25:21, 25:20) Scorer: Lamprecht E. 19; Mascherbauer 16; Graf 14

2. Bundesliga Damen: Erfolgreich in Linz

Mit strafbar kleinem Kader reiste die Mannschaft um Kapitänin Katharina Walch nach Linz und konnte sich 3 Punkte sichern. Die 7 Spielerinnen erzielten durch gute spielerische Leistung ein klares 3:0.
Den ersten Satz begann das Team mit voller Motivation und mit dem klaren Ziel, zu gewinnen. Die Mannschaft startete stark, ließ jedoch gegen Ende des Satzes nach. Nachdem einige Punkte abgegeben wurden, fanden die Inzingerinnen aber wieder ins Spiel zurück und gewannen mit 25:21.
Im zweiten Satz erspielten sich die Mädels aus Tirol durch gute Service- und Blockarbeit einen Vorsprung, den sie bis zum Schluss halten konnten. Der zweite Satz ging somit mit 25:17 an die inzingvolleys.
D2BL_Mannschaftsfoto_2018-19
Der dritte Satz startete ähnlich wie der Zweite. Es wurde jedoch gegen Ende des Satzes nochmals durch Unkonzentriertheit und starkes Service der Gegnerinnen spannend. Die Spielerinnen aus Inzing erhörten den Weckruf von Trainer Roland Gattermayr und erkämpften sich nochmals mit voller Motivation den 3:0 Sieg im letzten Satz mit 25:21.
„Trotz vieler Ausfälle konnte, dank der Flexibilität der Spielerinnen, eine konstante Leistung erbracht werden. Besonders stolz sind wir auf unsere Zuspielerinnen Chantal Überbacher und Anna Labanovska – die auf einer neuen Position einspringen mussten.“, so Trainer Roland Gattermayr zufrieden.
Ergebnis: Su inzingvolley vs. ASKÖ Linz/Steg/2 3:0 (25:21, 25:17, 25:21)
Scorerinnen: Katharina Mascherbauer 14, Sarah Murauer 12, Katharina Walch 8, Emilia Lamprecht 7, Anna Labanovska 6, Chantal Überbacher 3, Jeanine Pieber 1

2.Bundesliga: Sieg im Derby

Am Freitag den 23.11. spielten die Damen der 2. Bundesliga um 20.30 in der NMS Zirl gegen die Ti-TANTUM-volley und gewann mit 3:1. Jede einzelne Spielerin trug zu diesem erfolgreichen Sieg bei.
BLLD
Top motiviert und fokussiert starteten die Mädels aus Inzing am Freitag Abend in das Tiroler Derby. Durch einige Servicefehler der Heim- und Auswärtsmannschaft blieb es anfangs ausgeglichen. Doch das änderte sich in der Satzmitte. inzingvolley konnte sich in den langen und spannenden Spielwechseln durchsetzen und meisterte somit den ersten Satz schon mit einem 9-Punkte-Vorsprung.
Doch dieses Satzergebnis konnte noch getoppt werden. Im darauf folgenden Satz wurde eine ausgezeichnete Leistung, besonders in den Bereichen Verteidigung und Annahme, gezeigt. Auch starke Service Serien erschwerten den Gegnern den Spielaufbau. Ein Angriffspunkt folgte dem anderen und die Scorer der Heimmannschaft mehrten sich. Der Satz endete mit dem unglaublichen Ergebnis 25:6!
Im dritten Satz schien die Konzentration der Inzingerinnen, besonders in der im vorhergehenden Spielverlauf stabilen Annahme, zu verblassen. Unsicherheit war die Folge. Dies konnten die Gegnerinnen gut nützen und holten sich daher Satz 3.
Dies ließen sich die Mädls aus Inzing aber nicht gerne gefallen und schlugen daher im vierten und letzten Satz wieder zu. Gleich wie in den ersten beiden Sätzen war die Annahme wieder stabilisiert und in der Verteidigung wurde um jeden Ball gekämpft. Außergewöhnliche Angriffe, besonders durch die junge Außenangreiferin Emilia Lamprecht, sorgten für Staunen und so konnte durch eine kompakte Leistung Satz 4 und somit das Match für die SU Inzing gewonnen werden.
Scorer: Emilia LAMPRECHT 12 Katharina MASCHERBAUER 11 Sarah Elisabeth MURAUER 9 GRAF 8 Anna LABANOVSKA 5 Anna Carina HERLJEVIC 4 Katharina WALCH 3
Ergebnis: Su inzingvolley vs. Ti Tantum-volley 3:1 (25:16, 25:6, 17:25, 25:29)

Das Märchen geht weiter – Sieg im Relegationsspiel!

Inzing vs TI 3:2

(27:25; 17:25; 19:25; 25:14; 15:13)

In einem kaum an Spannung zu überbietenden Match wurde die Erstliga Mannschaft der Inzing_gewinnt_relegationTurnerschaft Innsbruck von den jungen Mädls aus Inzing vor vollem Haus besiegt. Somit steht es im Kampf David gegen Goliath 1:0!

Die Damen um die beiden Liga Topscorer Sarah Kastner und Jana Graf starteten selbstbewußt und setzten die Erstligisten der Turnerschaft von Beginn an unter Druck, führten bei der ersten technischen Auszeit mit 8:6. In der Folge zeigten die Mädls einen gut strukturierten Spielaufbau und konnten mit starkem Service wiederholt punkten. So ging der erste Satz mit 27:25 an Inzingvolley!

Im zweiten Satz konnten die Mädls der Turnerschaft mit druckvollem Service  die Inzinger Annahmereihe um Libera Jeani Piber leicht ins Schwanken bringen und mit Fortdauer des Satzes ließ der Spielaufbau die nötige Präzission vermissen, um gegen ein höherklassiges Team gewinnen zu können. Satzausgleich ging mit 17:25 an die Innsbruckerinnen.

Leicht geschockt vom Satzausgleich musste man auch im dritten Satz von Beginn an einem Rückstand nachlaufen. Der Innsbrucker Block um Diagonalspielerin Martina Walter machte den Inzinger Aussenangreiferinnen mehr und mehr zu schaffen, da die jungen Mädls die nötige Ruhe und Abgeklärtheit ein wenig vermissen ließen. Mit einem Endstand von 19:25 und einem 2:1 Satzrückstand gingen die Inzingerinnen in den vierten Satz!

Wer jetzt an einen schnellen Sieg glaubte, hatte die Rechnung ohne die Damen aus Inzing gemacht! Mit dem Vorhaben die eigenen Stärken – Service, gute Block- und Verteidigungsarbeit in die Waagschale zu werfen und angeführt von unserer jüngsten Spielerin Emilia Lamprecht, die mit Fortdauer des Spiels immer mehr aufblüte und mit gelungen Aktionen das Team zu Höchstleistungen antrieb, setzten die Inzingerinnen von Beginn an Akzente. Vom ersten Punkt weg spielte sich das Inzinger Kollektiv in Bestform und führte mit bis zu 10 Punkten Vorsprung. Der Satzausgleich ging mit 25:14 an Inzing.

Die Entscheidung musste somit in einem engen 5. Satz errungen werden. Dabei waren die Mädls um Kapitänin Anna Lamprecht, die tonangebende Mannschaft. Auch wenn man kurz vor Satzende bei 13:13 den Ausgleich hinnehmen musste, besann sich die junge Mittelblockerin Jana Graf ihrer Rolle als Punktegarant im Team im richtigen Moment. Die letzten beiden Punkte der Partie gehörten der Nachwuchsspielerin aus Inzing – ein wuchtiger und überlegter Linienangriff, glänzend aufgespielt von unserer Zuspielerin Alina Schärmer, führte zum Satzball. Zu diesem so wichtigen Punkt und in diesem Moment wohl schwersten Service des Spieles musste man Jana nicht zweimal bitten – Aufwurf, Service, Ass! Endergebnis 3:2 für Inzing.

Nicht zu vergessen an diesem einmaligen Abend – die Teammitglieder, die uns heute gesundheitsbedingt nicht zur Verfügung standen, wie Judith Hirsch, Katharina Walch und Alex Gratl bzw. uns in Personalnot aushalfen, wie Barbara Lamprecht, Caro Grutsch, Christina Stibernitz und Stefi Graf, die über die Saison auch die nötigen Akzente setzten, um das Team dorthin zu bringen, wo wir jetzt stehen.

 

Mit Fortdauer des Abends verlässt das Adrenalin den Körper, was bleibt ist das bis jetzt „einmalige Erlebnis“ vor vollem Haus einem Team aus der 1. Bundesliga nicht nur Paroli geboten zu haben, sondern auch als Sieger vom Platz gegangen zu sein.

Ein großer Dank geht an den ganzen Verein – vom Vorstand, über die Ballmädchen, den Herrn, die nicht nur den Auf- und Abbau der Halle, sondern auch von der Musik, Scoring, Sprecher und Statistik alles übernommen haben bis hin zu den Hauptaktören des heutigen Abends, der Inzinger Damen Bundesliga Mannschaft. Vielen Dank!

 

Die Englischen Wochen des Volleyballs gehen aber weiter und so treffen wir am Samstag um 17:00,  im Relegationsspiel Nummer 2 erneut auf das Team der Turnerschaft – auf ein Neues!

 

Scorer:

Anna Lamprecht 18; Sarah Kastner 15; Jana Graf 12; Emilia Lamprecht 11; Sarah Murauer 4; Alina Schärmer 3

tt_bericht

Erfolgreicher Meisterschaftsabschluss in Graz! Meistertitel fixiert, 2 Siege und knapp 1000 Reisekilometer!

Inzingvolley_MeisterInzing vs ATSE Graz

Am letzten Spielwochenende der Bundesligasaison 2017-2018 führte der Weg der Mädls um Kapitänin Anna Lamprecht in die Steiermark nach Graz. Dort wartete mit ATSE Graz der letztjährige Meister der 2. Bundesliga und das Team von HIB Libenau – die einzige Mannschaft, die uns heuer im Meister playoff eine Niederlage zugefügt hatte.

Während der Fahrt wurden die Spiele der direkten Konkurrenten per Live Score beobachtet und da UWW einem Punktverlust gegen Brückl nur knapp entging, musste die beinahe Meisterfeier vom Bus doch vertagt werden und sich das Team den Titel aus eigener Kraft erspielen.

Pünktlich um 19:30 starteten die Mädls aus Inzing als Tabellenführer souverän in das Matsch und konnten die beiden Topscorer der Grazer, Sophie Radl und Kora Schaberl, durch gute Block- und Verteidigungsleistung weitestgehend kontrollieren. Nach einem spannenden ersten Satz konnte sich das junge Team aus Inzing im zweiten Durchgang früh absetzen und kontrollierte das Spielgeschehen mit starkem Service und guter Block- und Verteidigunsarbeit. Service-Annahme Spezialistin Alex Gratl zeigte hier besondere Qualitäten. Nach dem Gewinn des zweiten Satzes stand der Meistertitel fest und ein leichter Spannungsverlust zu Beginn des dritten Satzes konnte durch die schnelle Einwechslung von Katharina Walch und Judith Hirsch, die eine sehenswerte Leistung boten, schnell abgefedert werden.

In einem hart umkämpften 3. Satz zeigten die Mädls aus Inzing Charakter und besiegten den Meister vom letzten Jahr ATSE Graz klar mit 3:0.

ATSE Graz vs SU Inzingvolley 0:3 (19:25; 20:25; 23:25)

 

Scorer:

Sarah Kastner 17; Anna Lamprecht 8, Jana Graf 6; Alina Schärmer 4; Emilia Lamprecht 3; Katharina Walch 3; Sarah Murauer 2; Judith Hirsch 1

 

Inzing vs HIB Libenau

Das zweite Spiel des Wochenendes gegen das Team von HIB Libenau konnte ohne viel Druck angegangen werden, Tabelle 2.Bundesligada weitere Punkte nur Tabellenkosmetik bedeuteten. Klares Ziel für das Team der SU Inzingvolley war die Saison mit einem Sieg zu beenden, neue Aufstellungsvarianten zu testen und nochmal die nötige Spannung für ein gutes Spiel aufzubauen. In einem langen Spiel über 5 Sätze konnten alle Ziele erfüllt werden, so manche Spielerin konnte auf ungwohnter Position überzeugen und am Ende wurde das Spiel doch klar gewonnen.

Das Wochenende endete nach einer langen Heimfahrt für alle knapp vor Mitternacht – mit im Gepäck der größte Erfolg der Vereinsgeschichte als Belohnung für den großen Trainings- und Zeitaufwand während der Saison und die Vorfreude auf die Relegationsspiele um den möglichen Aufstieg in die 1. Bundesliga gegen die Turnerschaft Innsbruck.

 

HIB Libenau vs SU Inzingvolley 2:3 (15:25; 23:25; 25:21; 25:21; 15:10)

 

Scorer:

Jana Graf 21; Sarah Kastner19; Katharina Walch 13; Anna Lamprecht 8; Sarah Murauer 8; Emilia Lamprecht 6; Alina Schärmer 3

 

Saisonsfinale in den Relegationsspielen gegen die Turnerschaft Innsbruck

 

Schon am Mittwoch, den 11.04.2018 startet die junge Mannschaft gegen das Team der Turnerschaft Innsbruck. Das Rückspiel findet dann am Samstag den 14.04.2018 auf der USI statt. In den beiden Spielen gegen den Erstligisten aus Innsbruck kann das Team um Kapitänin Anna Lamprecht ohne jeglichen Druck groß aufspielen. Wohlwissend, dass es für den Erstligisten um ALLES oder NICHTS geht, können wir die Mannschaft aus Innsbruck vielleicht doch ein wenig mehr fordern und „zum Schwitzen bringen“.

Vielleicht gelingt es im Klassenkampf das Erstligateam zu überraschen und über sich hinaus zu wachsen. Das Team würde sich über zahlreiche Zuschauer und  Unterstützung freuen!

 

Termine für die Relegationsspiele:

Relegationsspiel 1

Mittwoch, 11.04.2018, um 20:30 im Landessportcenter

 

Relegationsspiel 2

Samstag, 14.04.2018, um 17:00 im Universitätssportcenter

2. Bundesliga: Auswärtssieg gegen Südstadt

Am anderen Ende von Österreich fuhren die Damen der 2. Bundesliga am vergangenen Samstag einen wichtigen Sieg ein. Gegen hartnäckige Wienerinnen setzte es am Ende einen 3:1-Sieg.

Die inzingvolley-Mädels schritten wie immer voller Elan aufs Spielfeld – und gingen prompt in Führung. Das ließen sich die Wienerinnen aber nicht gefallen und holten den Punkterückstand wieder auf. Der Satz war spannend bis zum Schluss und die Inzingerinnen gewannen mit einem knappen Punktestand von 25:23.

Der zweite Satz begann wieder mit einem Vorsprung der Tirolerinnen. Sie demonstrierten eine konstante Leistung und Jeanine Piber konnte den Satz mit einer Serviceserie für ihre Mannschaft entscheiden. Der Satz ging mit 25:20 an die Inzingerinnen.

Der dritte Satz startete mit einigen Eigenfehlern in der Annahme und im Angriff. Die Gegnerinnen gingen in Führung. Den Wienerinnen fehlte nur noch ein Punkt für den Satzgewinn (19:24), doch Emilia Lamprecht zeigte Nervenstärke und legte eine starke Serviceserie hin. Die Inzingvolley-Mädels holten sich noch 4 Punkte. Doch leider erkämpften sich die Gegnerinnen den fehlenden Punkt und die Inzingerinnen verloren den Satz mit einem Punktestand von 23:25.

Voll fokussiert auf ihr Ziel, den Sieg, holten sich die Damen aus Inzing den letzten Satz. Sie standen von Anfang an voll konzentriert im Spielfeld und gingen in Führung. Diesen Vorsprung behielten sie über den Satz hinweg und gewannen mit einem 25:21.

 

» SCORER: KASTNER Sarah 16, LAMPRECHT Anna 11, LAMPRECHT Emilia 9, SCHMIDERER Verena 8, MASCHABAUER Katharina 7, WALCH Katharina 6, FRISCHMANN Johann 3, SCHÄRMER Alina 3, GRAF Jana 2, PIBER Jeanin 1