Author:

U12w: Freud und Leid liegen oft nah beieinander

U12w

Dies musste unsere U12-Mannschaft am Samstag schmerzlich feststellen, als es um den Meistertitel ging. Gab es nach dem ersten Spiel noch Tränen bei den Mädchen von Volders, mussten am Ende dann doch unsere Spielerinnen getröstet werden.

Im ersten Spiel wartete der punktegleich Erstplatzierte Volders auf uns. Ein sehr starker Gegner, gegen den wir aber bisher alle Begegnungen gewinnen konnten. Wie jedes Mal entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, im ersten Satz mit klaren Vorteilen für Volders und dem damit verdienten Gewinn des ersten Satzes (25:17). Davon wachgerüttelt, agierten unsere Mädels in den zwei darauffolgenden Sätzen um vieles stärker, bewegten sich im Feld sehr gut und machten es dem Gegner schwer zu punkten. Damit gingen die Sätze 2 (25:22) und 3 (15:12) und damit der Sieg verdient an unser Team. Damit stand für uns aber fest, dass wir zumindest schon fix bei der ÖMS starten dürfen und auch der Meistertitel zum Greifen nahe ist.

Volders erledigte im zweiten Spiel die Aufgabe gegen die TI mit Bravour, womit klar war, dass wir gegen VCT1 gewinnen müssen.

Dementsprechend fokussiert starteten die Inzingerinnen und ließen den Gegnerinnen eigentlich keine Chance und verbuchten den ersten Satz mit 25:17 für sich. Doch mit dem Sieg und Meistertitel riss leider der Faden, die Mädchen wurden inaktiver in der Feldverteidigung, scheinbar einfache Bälle fielen plötzlich auf den Boden und damit ging leider auch die Ordnung im Spiel verloren. Dann wird es natürlich auch schwieriger zu punkten, vor allem weil das Team des VCT in dieser Phase sehr gut verteidigt hat. Und zugleich wird es zu einer Nervenschlacht. Auf der einen Seite ein Team, das eigentlich nichts zu verlieren hat, weil der 3. Platz schon fix ist und auf der anderen Seite das Team, bei dem es um den Meistertitel geht. Doch leider hielten die Nerven nicht und am Ende mussten sich die Oberländerinnen mit Silber zufrieden geben.

Auch, wenn im ersten Moment natürlich die Trauer über die verlorene Chance überwiegt, muss man ganz klar die enorme Entwicklung der Spielerinnen sehen, was jeder Beobachter auch bestätigte. Gerade im Spielaufbau und auch im technischen Bereich können die Mädchen sehr stolz auf ihr jetzt schon erreichtes Level sein. Darauf kann man sehr gut aufbauen, vor allem in der Vorbereitung auf die ÖMS, die ab jetzt schon begonnen hat. Die Mädchen werden auch weiterhin dem Leitspruch treu bleiben:

Wir verlieren nie, entweder wir gewinnen, oder wir lernen!

Damen Landesliga C: Letztes Spiel der Saison souverän mit 3:0 gewonnen

IMG-20190220-WA0000

Am Freitagabend bestritten die Damen der Landesliga C ihr letztes Spiel der Saison. Ein klarer 3:0 Sieg beendete eine gelungene Saison. Die Silbermedaille ist somit gesichert.

Anpfiff zum Hauptabendprogramm: 20:15 Zirl. Auch wenn der Freitagabendtermin nach einer arbeitsreichen Woche für die Spielerinnen rund um Libera Melanie Lackner ein unbeliebter ist, so konnte man dies beim Spiel gegen die SG Wipptal Stubaital nicht erkennen. Trotz späterer Stunde war besonders im ersten Satz ein enormer Kampfgeist zu erkennen. So startetet man mit einem Rückstand von 15:6, nichts schien zu funktionieren und Trainerin Ines Rapposch war schon am verzweifeln… Doch dann konnte die eingewechselte Außenangreiferin Simone Steger mit ihrer Routine und Ruhe die Mannschaft wieder zurück ins Spiel bringen. Eine starke Aufholjagt begann und Punkt um Punkt wurde gekämpft. Die Spielerinnen haben wieder zu ihrer Form gefunden und zeigten tolles Volleyball. Satz 1 ging mit 25:21 an inzingvolley.

Auch in Satz 2 ließ das konzentrierte Spiel ein wenig auf sich warten. Gerade angepfiffen und schon stand es wieder 1:6. Doch in den Nerven gestärkt von Satz 1 konnten man auch diesen Rückstand recht flott aufholen und der zweite Satz wurde souverän mit 25:14 gewonnen. Besonders Diagonalspielerin Maria Dobler verwertete jeden aufgespielenen Ball und zeigte eine hervorragende Leistung.

Satz drei wurde nochmals spannend. Inzing schaffte es nicht gleich von Anfang an sich durchzusetzen und es zeigte sich für die Zuschauer ein recht ausgeglichenes Bild. Die Gegnerinnen versuchten durch direkte zweite Bälle die Verteidigung der inzingvolleys zu überlisten. Inzing konnte entgegenhalten und durch hohe Aufmerksamkeit und viel Einsatz wurden viele Bälle verteidigt und im Gegenzug dann im Angriff verwertet. Satz 3 ging knapp aber doch mit 25:22 an die Damen aus dem Oberland.

Trainerin Ines Rapposch: „Die Saison mit einem 3:0 zu beenden finde ich sehr stimmig. Insgesamt haben wir nur ein Spiel, und das gegen die Tabellenersten, verloren. Es war spielerisch eine sehr gute Saison für mein Team. Ich finde dieses Jahr hat sich sehr viel weiterentwickelt und die Mannschaft zeigt ein recht konstantes und geordnetes, unaufgeregtes Spiel. Natürlich kann noch an vielem gearbeitet werden, aber ich bin zuversichtlich das wir auch nächste Saison wieder einen Schritt weiterkommen und das eine oder andere verbessern können. Jetzt aber freuen wir uns schon auf die ersten Sonnenstrahlen und auf den Beachplatz. „Ernster“ wird’s erst wieder im Herbst wenn wir dann im September wieder in die neue Saison 2019/2020 starten.“

Ergebnis:

SU inzingvolley : SG Wipptal-Stubaital 3:0 (25:21;25:14;25:22)

Damen Landesliga C: Sieg im 5-Satz-Spiel

Im vorletzten Spiel der Saison trafen die Damen der Landesliga C auf die Mannschaft aus Silz. Beide Mannschaften waren gleichauf und boten eine spannende 5-Satz Partie. Die Inzingerinnen zeigten eine konstante Annahme und gute Ballsicherung. Am Ende siegte das SU inzingvolley Team in einem ausgelichenem Spiel 3:2 und konnten damit den zweiten Tabellenplatz halten. Am Freitag den 05.04.2019 wird das letzte Spiel daheim in Zirl bestritten.

IMG-20190220-WA0000

Ergebnisse:

SV Silz DC : SU inzingvolley   2 :3 (23:25,25:23,26:24,22:25,13:15 )

 

 

U15w: Titelkampf geht in die Endrunde

Am vorletzten Spieltag trafen die Mädchen aus Inzing auf die Mannschaften des VBV Umhausen und VC Tirol 1. Mit viel Kampfgeist und Spielfreude zeigte die SU inzingvolley Mannschaft wieder einmal was in ihnen steckt.

 U15w

Im ersten Spiel taten sich die Inzingerinnen wie gewohnt schwer gegen die kämpferische Abwehr der Spielerinnen vom VBV Umhausen. Dabei startete das Inzinger Team stark und führten schnell mit 6:1. Die Gegnerinnen fanden aber zurück ins Spiel und machten Punkt um Punkt. Plötzlich hatten die Mädchen der SU inzingvolley einen Rückstand von 5 Punkten. Doch die Inzingerinnen gaben nicht auf und kämpften sich zurück ins Spiel, nach einer heißen Schlussphase holten die Mannschaft um Kapitänin Pia O. den ersten Satz noch mit 25:23. Im zweiten Satz spielten die Mädchen unkonzentriert und ungenau. Viele ungezwungene Fehler führten schnell zu einem großen Rückstand. Erst zum Ende des zweiten Satzes begannen jungen inzingvolley-Talente wieder mit mehr Selbstvertrauen zu spielen und holten einen erstaunlich hohen Rückstand von 8 Punkten noch auf 25:22 auf. Mit einer anderen Aufstellung im dritten Satz und einem guten Service war dieser Entscheidungssatz immer in Inzinger Hand und der Sieg konnte mit 15:11 geholt werden.

 

Eine Freude für alle Zuseher war das Spiel gegen VC Tirol 1. Die Inzingerinnen machten sehr viele Punkte mit ihrem druckvollen Service, vor allem Christina L. machte es den Gegnerinnen sehr schwer. In der Verteidigung zeigten die Mädchen viel Herzblut und Einsatz und boten eine tolle Show. Die Mannschaft holte viele Bälle, die schon verloren gegangen schienen, mit toller Bodenarbeit und Sprints. Diese Spielfreude machte sich dann auch in den Angriffen bemerkbar, die nach vielen Spielen heute wieder viel besser und erfolgreicher waren. „Es war ein Genuss den Mädchen zu zuschauen. Mit dieser Lockerheit wollen wir auch in den letzten Spieltag gehen“, sagt die Trainerin Nicole H. zuversichtlich. Denn am 5.5. spielen die Inzingerinnen um den Meistertitel in der U15! Schon das alleine ist ein Riesenerfolg.

 

Ergebnisse:

SU inzingvolley: VBV Umhausen   25:23. 22:25, 15:11

SU inzingvolley: VC Tirol 1   25:13, 25:8

U11m: Zwei hart umkämpfte 3 Satz-Partien

 

Am Samstagnachmittag hatten die Spieler der U11 männlich ihren insgesamt 4 Spieltag in dieser Saison. Die Mannschaft zeigte viel Motivation und Spaß am Spiel und konnte mit einem Sieg gegen den VC Wipptal 2 und einer Niederlage gegen den VC Silz Platz 3 in der Tabelle erreichen.

 

Ergebnisse:

Inzingvolley vs. Wipptal 2 2:1

Inzingvolley vs. Silz 1:2

U13w: Tabellenführung weiter ausgebaut

U13  u13_action

In der U13 setzten sich die Inzingerinnen gegen ihre Gegnerinnen, dem VT Weer/Kolsass und VC Raika Volders, durch und bleiben somit ohne Satzverlust im oberen Playoff an der Spitze der Tabelle. Große Fortschritte zeigten vor allem die neuen Spielerinnen, die im zweiten Spiel gegen Volders viel Spielzeit bekommen haben. Am kommenden letzten Spieltag möchte sich die Mannschaft die Tabellenführung nicht mehr nehmen lassen.

Ergebnisse:

Volleyteam Weer/Kolsass : SU inzingvolley 0:2 (23:25, 17:25)

SU inzingvolley : VC Raika Volder   2:0 (25:13, 25:23)

U11w Oberes Playoff: Konstante Leistung der jüngsten Volleyballtalente

u11w_1

Die U11 Mannschaft im oberen Playoff siegten gegen VC Tirol 2 klar in zwei Sätzen und konnten sich auch gegen die großgewachsenen Mädchen des VC Raika Volders mit punktgenauen Angriffsbällen durchsetzen. Der zweite Platz in der Tabelle ist somit gut abgesichert.

Ergebnisse:

VC Tirol 2 : SU inzingvolley   0:2 (12:25, 16:25)

VC Raika Volders : SU inzingvolley   0:2 (20:25, 19:25)

2. Bundesliga Damen: Intensives Doppelwochenende Zuhause

Vergangenes Wochenende spielten die Volleyballdamen aus Inzing Zuhause in Innsbruck gegen den Tabellenführer ATSC Graz und den Tabellenletzten Donau Chemie Volleys Brückl. Keine leichte Aufgabe für die Tabellenzweiten, da bei beiden Spielen andere Schwerpunkte beachtet werden mussten. Mit einer 0:3 Niederlage und einem 3:0 Sieg sehen die Spielergebnisse zwar deutlich aus, die Spiele waren jedoch nervenaufreibend spannend und die Punkte hart umkämpft.

2BL_mit_Ballmädchen

Da die gewohnte Heimhalle in Zirl besetz war, wurde in das Landessportcenter als Heimhalle ausgewichen. Diese Umstellung auf eine Dreifachhalle war im Vorhinein für die Mannschaft mit Organisations- und Zeitaufwand verbunden. Das Team versuchte sich noch vor dem Spiel bestmöglich auf die größere Halle einzustellen, um gegen die Tabellenführerinnen aus Graz volle Leistung zeigen zu können. Trotz aller Vorbereitungen konnten die Inzingerinnen im ersten Match nicht ihr bestmögliches Volleyballkönnen abrufen und hatten Schwierigkeiten sich mit Punktangriffen gegen das stärkste Team der Liga, die bis zu diesem Tag noch kein Spiel verloren hatten, durchzusetzen. Nur die Außenangreiferin Emilia Lamprecht konnte regelmäßig punkten und am Ende sogar 15 Punkte auf der Scorerliste erzielen – mehr als die beste Spielerin von ATSE Graz.

Nach den Startschwierigkeiten und anfänglichem Punkterückstand konnten sich die Damen von inzingvolley im ersten Satz nochmal herankämpfen und kurzzeitig auch die Führung übernehmen. Jedoch konnte diese Konstanz nicht gehalten werden und Blockschwierigkeiten erschwerten das Spiel zusätzlich, so stand es nach nicht mal einer Stunde Spieldauer schon 2:0 für die Grazer Tabellenführer. Am Ende des dritten Satzes lag schon ein Vierpunkterückstand vor, als die Heimmannschaft nochmal Kampfgeist zeigte und Punkt für Punkt aufholte. Trotzdem mussten sich die Inzingerinnen zum Schluss mit dem knappen Satzergebnis 24:26 geschlagen geben und verlor das Spiel 0:3.

ERGEBNIS:

SU inzingvolley vs. ATSE Graz: 0:3 (20:25, 19:25, 24:26)

SCORER: LAMPRECHT Emilia 15, GRAF Jana und MASCHERBAUER Katharina 5, LABANOVSKA Anna und LAMPRECHT Anna 4, MURAUER Sarah 3, ZÖSCHG Lisa 2, SCHÄRMER Alina 1.

 

Zweiter Spieltag am Sonntag 24.März 2019 gegen die Tabellenletzten:

Auch am Sonntagmorgen starteten die Heimdamen aus Inzing mit Schwierigkeiten in das Spiel gegen Donau Chemie Volleys Brückl, die sich bis zum Satzball von 24:21 für die Kärntnerinnen durchzogen. Erst dann wachten die Damen der SU inzingvolley auf und erkämpften sich mit mehr Glück als Verstand den knappen Satzsieg von 28:26.

Eine grandiose Serviceleistung der Allroundspielerin Anna Labanovska brachte der Heimmannschaft einen Sieben-Punkte-Vorsprung am Ende des dritten Satzes. Den Damen fehlte nur noch ein Punkt bis zum Satzgewinn, jedoch wollte dieser trotz Auszeit und Wechsel nicht gelingen, weshalb auch der letzte Satz noch knapp wurde. Am Ende behielten die Inzingerinnen doch die Nerven und holten sich den 3:0-Sieg, an dem alle Spielerinnen ihren Anteil haben.

Nach diesem turbulenten Wochenende, an dem die anderen Teams der Liga auch nicht untätig waren, verlor die SU inzingvolley einen Tabellenplatz und steht nun auf Platz drei. UVV Seekirchen konnte aufholen und steht nun Punktegleich mit den Inzinger Damen auf dem zweiten Platz.

 

ERGEBNIS:

SU inzingvolley vs. Donau Chemie Volleys Brückl: 3:0 (28:26, 25:22, 25:22)

SCORER: MASCHERBAUER Katharina 12, LAMPRECHT Emilia 10, LAMPRECHT Anna 9, GRAF Jana und LABANOVSKA Anna 8, MURAUER Sarah 6, ZÖSCHG Lisa 2