Archive for Monat: Februar 2019

2. Bundesliga Damen: Sieg im letzten Spiel des Grunddurchganges

Vergangenen Samstag trafen die Damen der 2. Bundesliga in ihrem letzten Spiel des Grunddurchganges auf die Gegnerinnen des ASKÖ Linz/Steg/2. Obwohl der Aufstieg in das obere Play-Off bereits vorzeitig fixiert wurde und das Team nur einen kleinen Kader zur Verfügung hatte, wollte die Mannschaft nochmals eine gute Leistung zeigen. Das gelang auch in eindrucksvoller Manier und so konnte ein ungefährdeter 3:0 Sieg trotz untypischen Positionswechseln erspielt werden.

 

 

Mit dem Ziel das Spiel druckvoll und mit wenigen Eigenfehlern zu dominieren, starteten die Damen um Coach Roland Gattermayr ins Match. Das sollte sich aber vor allem zu Beginn als eher schwierig erweisen. Gleich am Anfang gerieten die Inzingerinnen direkt in Rückstand und waren nun bereits das erste Mal unter Druck und Zugzwang. Diese kurzen Startschwierigkeiten konnten aber zum Glück relativ schnell ausgemerzt werden, was die Führung im ersten Satz zur Folge hatte. Gegen Ende des Satzes wurde das Spiel konsequent durchgezogen und man konnte diesen konzentriert mit 25:18 gewinnen.

Wie schon so oft in dieser Saison bereitete der zweite Satz etwas Kopfzerbrechen. Ein neuerlicher Rückstand, dieses Mal allerdings nicht nur zu Satzbeginn, sondern über weite Strecken des Satzes, machte das souveräne Agieren im Spiel zunehmend schwerer. Solide Punkte der Gegnerinnen aus Linz und eine zu hohe Eigenfehlerquote waren die grundsätzlichen Schwierigkeiten. Zur Zufriedenheit aller, konnte das Ruder aber im letzten Moment nochmals herumgerissen werden und der zweite Satz mit einem sehr knappen 25:23 gewonnen werden.

Um die erste Saisonhälfte mit etwas Spielwitz abschließen zu können, nahm sich das Trainerteam die Freiheit die Aufstellung komplett über den Haufen zu werfen. Jeder Spielerin wurde in der Folge eine andere, bislang kaum oder gar nicht trainierte Position, zugewiesen. So wurde beispielsweise das Lamprecht-Gespann kurzerhand zu Mittelblockerinnen umfunktioniert oder die in diesem Spiel als Diagonalangreiferin agierende Spielerin (Anna Labanovska) zur Aufspielerin. Die Vorgabe und auch die Erwartung jeder Einzelnen war trotz der umgestellten Situation jedoch dennoch der Satzgewinn. Was zu Beginn des Satzes noch nach viel Verwirrung und Unsicherheit aussah, drehte sich aber relativ schnell in Spielfreude und Selbstsicherheit. Das Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft klappte sehr gut und auch die Serviceleistung, besonders von Emilia Lamprecht, war sehr zufriedenstellend. Obwohl man in dieser Konstellation bisher noch nie trainiert, geschweige denn gespielt hat, konnte eine tolle Leistung geboten werden und der Kader zeigte seine Flexibilität in ungewohnten Positionen. Schlussendlich konnte dieser letzte Satz mit einem klaren 25:14 gewonnen werden.

Nun geht es aber erstmals in eine kurze Mid-Season Pause bevor es dann Ende Februar/Anfang März schon in die wirklich heiße Phase der Saison geht. Die Volleyballsektion der Sportunion Inzing freut sich bereits auf die kommenden spannenden Spiele, sowie auf die weiterhin so tolle Unterstützung des Publikums.

Ergebnis: SU inzingvolley vs. ASKÖ Linz/Steg/2 3:0 (25:18, 25:23, 25:14)

Scorer: LAMPRECHT Anna 11, LAMPRECHT Emilia 11, HAID Manuela 9, LABANOVSKA Anna 7, MURAUER Sarah 6, PIBER Jeanine 4, SCHÄRMER Alina 2