Archive for Monat: März 2016

2 Siege für Inzings Damen Landesliga A

Vergangenen Samstag startete für die DLLA Mannschaft in den Frühjahresdurchgang. Ausgangsposition ist der im Grunddurchgang erreichte zweite Platz. Der Modus sieht vor, dass man als Erstplatzierter mit 8 Punkten, Zweitplatzierter mit 6 Punkten, Drittplatzierter 4 Punkte usw…., in den Bewerb geht, so bleibt man auch im Frühjahr ständig gefordert und es bleibt für alle Mannschaften spannend.

Im ersten Spiel konnten gleich 3 Punkte geholt werden. Durch eine starke Serviceleistung, besonders hervorzuheben sind hier Kapitänin Christiane Ladner und Nina Nuderscher, konnten die Inzingerinnen die Gegner ordentlich unter Druck setzen und ihnen in weiterer Folge auch im Angriff das eigene Spiel aufzwingen. Tamara Stocker setzte unter anderem ihre Mittelblockerinnen Alena Jenewein, Lisa-Maria Steiner und Raphaela Mack gelungen ein und ein 3:0 Sieg war schnell in der Tasche.

Im zweiten Spiel gegen den VC Volders mussten die Damen um Libera Larissa Engensteiner nochmal alle Reserven mobilisieren. Die 5-Satz-Cup-Partie und das vorige Spiel zollten ihren Tribut und die Müdigkeit war ersichtlich. Volders machte es den Damen wieder einmal sehr schwer den Ball auf den Boden zu bekommen und so musste man sich durch weitere 5 Sätze zum knappen Sieg durchkämpfen. Schlussendlich konnte Simone Hofer den Matchball souverän verwerten und somit wanderten 2 weitere Punkte auf das Tabellenkonto.

„Alles in allem war es ein sehr gelungener Frühjahrsauftakt mit dem wir sehr zufrieden sein können“, so Lena Trenkwalder (Foto), die Allroundspielerin der Mannschaft.inzingvolley-LenaTrenkwalder

Großes und kleines Finale für inzingvolleys Landesliga Mannschaften im Cup Bewerb

Einen durchaus gelungenen Auftritt können unsere Landesliga Herren und Damen Mannschaften im heurigen HALI Cup vorzeigen. So spielen die Herren am 12.3.2016 um Platz 1 und die Damen um Platz 3.

In einer schnellen Partie setzte sich die Inzinger Herren Mannschaft mit einem konzentrierten Spiel gegen den Spielgemeinschaftspartner der letzten Saison, VC Mieming, überraschend klar mit 3:0 durch. Beiden Teams stand nur ein kleiner Kader zur Verfügung und so war die aufgestellte 6 von Beginn an gefordert Leistung zu bringen. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase an die Halle und die Gegner zeigte die Formation rund um Kapitän Otmar Gomille ein über weite Strecken gutes Spiel mit geringer Eigenfehlerquote. Längere Ballwechsel mit tollen Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten konnten von den Inzingern Großteils erfolgreich abgeschlossen werden und somit ging der Sieg verdient an die SU inzingvolley.
Trainer Fabian Widmoser: „Unsere Mittelblocker zeigten sich mit stark verbesserter Serviceleistung und wurden von Zuspieler Nico Stein oft mit schnellem Spiel über die Mitte erfolgreich eingesetzt. Somit waren sie ein entscheidender Faktor des Sieges.“

Leider nicht so erfolgreich verlief das Spiel der Damen auswärts gegen den VC Kufstein. Der ersatzgeschwächte kleine Kader verlor im fünften Satz 17:15 und konnte sich damit den Traum vom großen Finale nicht erfüllen.
Dennoch konnte eine hohe kämpferische Leistung gezeigt werden. Das Wort „aufgeben“ kennen die Damen nicht. Jeder Punkt war hart umkämpft und man konnte sich nach und nach auch auf die kleine und niedere Halle einstellen. Nach dem zweiten Satz verletzte sich unglücklicherweise auch noch Libera Bettina Thalinger, welche sich aber trotz Schmerzen nicht von ihrem Einsatz abhalten ließ und aufgrund einer Knöchelverletzung musste im dritten Satz auch noch Auspielerin Judih Hirsch vom Feld.
„Natürlich war heute auch ein wenig Verletzungspech dabei, grundsätzlich aber haben wir verloren, weil wir zu wenige Punktchancen verwertet haben. Kufsteins Defensive war diesmal zu kompakt und zu stark für uns – trotzdem können wir stolz auf den Einzug ins kleine Finale sein und freuen uns schon auf das Spiel um Platz drei!“, so Trainerin Ines Rapposch.

Ergebnisse:
Herren Halbfinale VC Mieming : SU Inzing
Ergebnis 0:3 ( 17:25,18:25,16:25 )
Damen Halbfinale VC Kufstein : SU Inzing
Ergebnis 3:2 (15:25;25:21;25:27;25:17;17:15)inzingvolley-FabianWidmoser inzingvolley-InesRapposch

Nur knapp gescheitert!

Nach harten Spielen wird die SpG inzingvolley/Mils im Finale der Qualifikation von der TS Hartberg gestoppt und verpasst die Qualifikation für die Österreichischen Meisterschaften.

Unter keinem guten Stern stand die Qualifikation für die Österreichischen Meisterschaften für das Tiroler Team. Wegen einer ungewöhnlich frühen Spielanlegung am Samstag schafften sie es erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn in die Halle und konnten sich kaum aufwärmen, bevor sie gleich auf einen der Favoriten trafen. Hartberg hatte bereits ein Spiel absolviert und war daher an die Halle gewöhnt und sehr gut vorbereitet. Die Spielerinnen fanden nie wirklich ins Spiel und mussten sich schnell 0:2 geschlagen geben. Dadurch hieß es auch schon nach dem ersten Spiel „Verlieren verboten!“ Doch auch den restlichen Tag ließ das Team sowohl die Spritzigkeit als auch die Leichtigkeit vermissen, wodurch es sich in der bisherigen Saison ausgezeichnet hatte. Zwar wurden die folgenden zwei Spiele jeweils mit 2:0 gewonnen, aber dennoch war es mehr harte Arbeit als schönes Spielen. Dennoch zeichnete sich die Mannschaft dadurch aus, dass sie trotz der eher durchwachsenen Leistung jederzeit zueinander stand und füreinander da war.
Die Tiroler Mädchen gingen eher als Außenseiter in die Begegnung mit den Ersten der Gruppe A, Klagenfurt. Mit ihren bisherigen Auftritten hatten sie nicht ihren eigentlichen Leistungsstand gezeigt. Doch im Halbfinale sollte sich eine komplett veränderte Mannschaft zeigen. Vom ersten Ball merkte man den Spielerinnen die Spielfreude an und zusammen mit dieser kam auch der Erfolg. Von Anfang an wurde das Spiel dominiert, auch wenn es dem Gegner oftmals zu leicht gemacht wurde, wieder Punkte aufzuholen. Dies erklärt auch den knappen Verlust des zweiten Satzes. Doch sofort wurde wieder einen Gang hochgeschaltet, sodass die Mädchen wie in einem Rausch die Sätze 3 und 4 für sich entscheiden konnten. Auch wenn das Ergebnis recht klar klingen mag, wurde um jeden einzelnen Ball gekämpft und oftmals hechtete das gesamte Team den Bällen hinterher, um den Punkt zu erringen.
Nachdem das Team aus Hartberg sein Spiel klar und ohne sehr viel Kraftverschleiß gegen Rankweil gewinnen konnte, traf man im Finale wieder auf einen alten Bekannten.
Die Spielgemeinschaft inzingvolley/Mils versuchte sofort, das Ruder in die Hand zu nehmen und zog auch einige Punkte davon, bis es beim Stand von 24:19 die ersten Satzbälle für die Tiroler Mädels gab. Doch nun wandte sich Fortuna komplett von ihnen ab, die Kapitänin der Gegnerinnen riskierte beim Service alles und wurde mit dem Glück der Tüchtigen belohnt. Die Spielerinnen schienen vom Sieg schon so überzeugt, dass sie kurz die Konzentration verloren und den bereits sicher geglaubten Satz doch noch mit 24:26 verloren. Doch weiterhin wurde um jeden Ball gekämpft und es entbrannte ein Spiel auf Augenhöhe. Aufgrund des harten ersten Spiels an diesem Tag schafften die Tirolerinnen es jedoch nicht mehr ihre Leistung zu steigern, das Service, ihre stärkste Waffe, wollte nicht wie gewohnt funktionieren und wurde von den Steirerinnen komplett entschärft. Dadurch mussten sie an diesem Tag die Überlegenheit der Gegnerinnen absolut anerkennen. Wir können ihnen nur zum 3:0 Erfolg gratulieren und ihnen alles Gute für die Österreichischen Meisterschaften wünschen!
Doch auch für die Inzingerinnen und Milserinnen gab es noch ein schönes Erlebnis, wurden sie doch am Bahnhof von Perg von den Mädchen aus Rankweil, die das komplette Finale verfolgt hatten, mit Applaus begrüßt. Auch ein Zeichen dafür, was für ein tolles Spiel sie zeigen konnten.

„Die Arbeit mit einer Mannschaft in einer Spielgemeinschaft ist immer eine besondere Herausforderung, gilt es doch teilweise verschiedene Systeme und vor allem auch doppelt so viele Termine zu bedenken. Doch an dieser Stelle sei beiden Vereinen und auch den TrainerInnen der Bundesliga- und Landesligamannschaften von Mils und Inzing gedankt, die unser Team immer bestmöglich unterstützten. Was für ein tolles Team wir heuer hatten, sieht man auch an der Tatsache, dass die Mädchen sofort nach dem Turnier sagten, dass sie auch nächstes Jahr gerne wieder miteinander spielen würden, um sich für das heurige Jahr zu revanchieren. Man könnte sich ja viel davon erwarten, immerhin scheiden mit Lena Trenkwalder und Nina Nuderscher nur zwei, wenn auch sehr verlässliche und gute Spielerinnen aus“, so Trainer Mike Muigg-Spörr.

Damen Landesliga C startet mit 2 Siegen in den Frühjahresdurchgang – 5 Punkte für die Tabelle

Letzten Samstag spielte die DLLC der SU inzingvolley zuhause in Inzing die ersten beiden Spiele im Frühjahresdurchgang gegen die Damen aus Zams und dem Zillertal.

Das erste Spiel gegen den VC Zillertal konnte trotz Unkonzentriertheiten im zweiten Satz, dennoch knapp gewonnen werden. Somit kam es zu einem souveränen 3:0 für den Gastgeber.
Das Spiel gegen Zams war in gewohnter Manier hart mit 5 Sätzen umkämpft. Die Inzingerinnen hatten Schwierigkeiten den Punkt abzuschließen und auch das Service der Zamser Spielerinnen setzte inzingvolleys Annahme oftmals unter Druck. Die Damen aber zeigten Kampfstärke und gaben im 4 und 5 Satz nochmal alles um schlussendlich das Spiel für sich zu entscheiden. Erfreulich war auch der Einsatz der beiden U15 Spielerinnen, Laura Stürer und Alina Schroll die eine außerordentliche Leistung ablieferten.

„Wir sind sehr froh über diese ersten beiden Siege, weil sie auch bestätigen, dass wir in der C-Liga gut mithalten können und uns dieser Start natürlich eine extra Portion Antrieb und Motivation für die restliche Saison gibt“ so Kapitäin Andrea Widmoser.Andrea (2)

HLLA im Cup-Halbfinale!

Vergangenen Donnerstag kam es in Hötting West zum Showdown beim Cup-Viertelfinale der Herren. Die Landesliga-A-Mannschaft der SU inzingvolley trat der TI2 gegenüber.

Gewarnt vom Sieg der Gegner gegen den Tabellenführer TI1 in der Landesliga A startete das Team konzentriert und zeigte angeführt vom Kapitän Otmar Gomille eine solide Leistung.
Mit schnellem Spiel aus konstanter Annahme schaffte Zuspieler Nico Stein oft leichte Einzelblocksituationen für die Angreifer und führte die Inzinger Herren zur 1:0 Satzführung.
Der Beginn des zweiten Satzes wurde aus Sicht der SU inzingvolley leider komplett verschlafen. Fehlerhafter Spielaufbau und eine schlechte Serviceleistung führten zu einem 2:8 für die Innsbrucker. Mit dem taktischen Wechsel der beiden Aussenangreifer und David Kampenhuber in der Annahme bekam das Team wieder die nötige Stabilität, konnte den Rückstand aufholen und führte bald mit 2:0 in Sätzen. Anschließend zeigten die Inzinger wieder viel Konzentration und mit einer konstanten Leistung konnte der 3 Satz gewonnen und somit der Einzug ins Cup-Halbfinale gesichert werden.

„Vor allem Zuspieler Nico Stein und die beiden Mittelblocker David Steinberger, Benni Heiss und Florian Hauser zeigten am Donnerstag, dass sie ein wichtiger Bestandteil des Teams sind. Sie haben ständig den gegnerischen Block gebunden und so für leichte Angriffe über die Außenbahn gesorgt!“, so Co-Trainer Fabian Widmoser.
Ergebnis im Detail: 3:0 (25:21; 25:22; 25:21)inzingvolley-NicoStein inzingvolley-SteinbergerGomille

Besser geht’s nicht: Grunddurchgang mit Sieg abgeschlossen

Das Spitzenspiel der 2DBL West zwischen dem Tabellenführer VC Mils und der SU inzingvolley fand vergangenen Samstag im Schulzentrum Zirl statt. Die Tabellenführer und U19/w Spielgemeinschaftspartner aus Mils qualifizierten sich jedoch schon in der Vorwoche mit einem 3:2 Auswärtssieg in Oberndorf für den Platz im Aufstiegs Play-off. Herzliche Gratulation an Trainerin Zuzana Vavrek und ihr Team!

In einem Schlagabtausch auf hohem Niveau konnten sich dabei die Inzinger Damen mit 3:1 (25:22; 24:26; 25:22; 25:14) durchsetzen und nach Punkten mit den Milserinnen gleichziehen. In einer spannenden Partie sah man auf Seite der Inzinger Damen zu Beginn ein paar Unkonzentriertheiten, die zu leichten Punkten für die Milserinnen führten, jedoch mit Fortlauf des Spiels fanden die Mädels um Kapitänin Johanna Frischmann zu ihrem gewohnten Spiel und holten verdient den Sieg. Aus einer über weite Strecken soliden mannschaftlichen Leistung sind die Topscorerinnen des Spiels, die beiden Mittelblockerinnen Verena Schmiderer und Stefanie Graf und Aussenangreiferin Sarah Kastner hervor zu heben.
„Die Punkteverteilung mit unseren Mittelblockern als Topscorerinnen ist eine Auszeichnung für das gesamte Team, denn nur aus einer soliden Annahme ist dieses Ergebnis möglich. Ich möchte der gesamten Mannschaft ein großes Lob zur gezeigten Leistung in diesem Spiel und im gesamten Grunddurchgang aussprechen. Die Mädels haben sich in vielen harten Trainingsstunden, nicht von Uni- oder Schulstress, Arbeit und einem schweren Start mit knappen Niederlagen zu Beginn vom Weg abbringen lassen und hart für den Erfolg gearbeitet. Ich freue mich über die Entwicklung, die meine Spielerinnen in dieser Saison bereits gemacht haben. Es ist toll zu sehen, dass sie es inzwischen schaffen am Feld zu stehen, Spaß zu haben und ihr Leistungsvermögen abzurufen!“, lobt Trainer Roland Gattermayr.

Ergebnis im Detail: 3:1 (25:22; 24:26; 25:22; 25:14)
Scorerinnen:
KASTNER Sarah 18, GRAF Stefanie 16, SCHMIDERER Verena 12, WALCH Katharina 8, LAMPRECHT Anna 7, LADNER Carina 6, FRISCHMANN Johanna 3, GRAF Jana 1inzingvolley-2.bl201516

Mit starkem Auftritt Platz 2 gesichert!

Die Damen der 2. Bundesliga der SU inzingvolley trafen vergangenen Samstag auf den VC Raiffeisen Dornbirn. Das Ziel für dieses Spiel war klar: Ein Sieg und somit die Sicherung von Platz 2 in der Tabelle!

Mit einer unglaublichen Serviceserie von Wiedereinsteigerin Stefanie Graf gleich zu Beginn des ersten Satzes konnten die Inzingerinnen sich einen 8:0-Vorsprung herausholen. Dieser Bonus gab den Damen die Möglichkeit stressfrei zu spielen und so entschieden sie den Anfangssatz mit 25:12 souverän für sich.
Anschließend begannen die Vorarlbergerinnen sich zu wehren. Ein heiß umkämpfter zweiter Satz bot spannende Ballwechsel und viel Einsatz. Die Inzinger Spielerinnen schafften es plötzlich nicht mehr die starke Serviceleistung von zuvor abzurufen und das wurde ihnen fast zum Verhängnis. Mit 23:24 gab es für die gegnerische Mannschaft schließlich den ersten Satzball. Doch Trainer Roland Gattermayr entschied sich für einen taktischen Wechsel und brachte Kapitänin Johanna Fischmann ins Spiel. Mit gleich 2 direkten Servicepunkten drehte sie das Spiel noch einmal um und erweiterte den Satz-Vorsprung der Heimmannschaft auf 2:0.
Auch der dritte Satz startete mit einem stetigen hin und her. Doch schlussendlich schafften es die Spielerinnen von inzingvolley sich abzusetzen und holten sich einen wohlverdienten 3:0-Sieg.

Mit diesem Erfolg ist der SU inzingvolley Platz 2 in der Tabelle sicher!
Kommendes Wochenende, am 30. Jänner findet noch das letzte Heimspiel gegen den Erstplatzierten VC Mils statt (16:30, Schulzentrum Zirl). Leider ist es nicht mehr möglich, sich den ersten Tabellenplatz zu erkämpfen, aber dennoch erwarten wir ein aufregendes Match auf hohem Niveau in dem sich die zwei Top-Mannschaften der 2. Bundesliga West noch ein letztes Mal aneinander messen können!

Ergebnis im Detail: SU inzingvolley : VC Raiffeisen Dornbirn 3:0 (25:12, 26:24, 25:19)
Scorer: KASTNER Sarah 15, WALCH Katharina 7, FRISCHMANN Johanna 6, SCHMIDERER Verena 6, GRAF Jana 3, GRAF Stefanie 3, LADNER Carina 3, LAMPRECHT Anna 3, PIBER Jeanine 1inzingvolley-johannafrischmann

U13 weiblich zeigt was sie kann

Vergangenen Sonntag stellte sich die weibliche U13 der SU inzingvolley in der letzten Spielrunde des Grunddurchganges Mils und VCT.

Im ersten Satz gegen die zweite Mannschaft des Innsbrucker Vereines VCT konnten die jungen Inzingerinnen gut mithalten. Mussten sich aber kapp 23:25 geschlagen geben. Leider konnten sie die hohe Konzentration nicht in den zweiten Satz mitnehmen und gaben diesen eindeutig mit 13:25 ab.

Mit neuem Kampfgeist startete das junge Team aber auch ins zweite Spiel gegen den VC Mils. Und zeigte mit viel Einsatz und tollen Spielzügen, dass das Glück nun auf ihrer Seite war. Verdient eroberten sie die 1:0 Führung. Knapp ging es im zweiten Satz weiter. Die Milserinnen dominierten gegen Ende hin und so musste ein Entscheidungssatz gespielt werden.
Schlussendlich Entschieden die inzingvolley-Mädls den finalen Satz 15:13 für sich und freuen sich über zwei tolle Spiele.

Damen Landesliga A beendet Grunddurchgang einen Punkt hinter Tabellenführerinnen – eine tolle Ausgangsposition für den Frühjahresdurchgang

Im letzten Auswärtswochenende im Schwaz konnten die Damen um Interims-Kapitänin Hofer Simone (Christiane Ladner fiel leider krankheitsbedingt aus) 5 Punkte erspielen.
Das erste Spiel gegen Volders war sehr durchwachsen und die Spielerinnen kamen nicht richtig ins Spiel. Volders verteidige sehr gut und konnte durch eine wiffe und wenig risikoreiche Angriffstaktik unsere Mädels mit 2:1 in den Rückstand setzen. Letztlich aber hatten wir uns einen Sieg vorgenommen und so wurde der letzte Kampfgeist aktiviert und auf 2:2 ausgeglichen um dann im 5. Satz hart erkämpft mit 3:2 zu gewinnen.
Das zweite Spiel gegen die Damen vom Weer/Kolsass konnte souverän nach Hause gespielt werden. Leider musste Kolsass die ersten beiden Sätze ohne Aufspielerin antreten und konnten dadurch ihre eigentliche Stärke nicht zeigen. Die Inzingerinnen zogen ihr Spiel konzentriert durch und so kamen weitere 3 Punkte auf das Tabellenkonto.

Auch im Cup spielen die Damen im oberen Viertel mit. Am 19.1. um 20.30 treten die Damen zuhause gegen die routinierten Damen aus Igls an. Ein Einzug ins Halbfinale würde die Mannschaft sehr freuen!

U11-Turnier für die Inzingvolley-Youngstars

Zum allerersten Mal in ihrem Volleyballleben, bestritten unsere Jüngsten im Nachwuchs ihre ersten richtigen Spiele beim U11-Turniertag in Silz. Für Julia (8), Leni (8) und Paula (10) war es eine sehr spannende und aufregende Erfahrung. Bei diesen Spielen stand ganz besonders das Rundherum im Vordergrund. So war es für die Mädchen neu, Schiedsrichter, Publikum, Gegner, Spielablauf und Traineranweisungen auf einmal zu bewältigen. Trotz dieser vielen Ablenkungen konnte dieses sehr junge Team in jedem Spiel einen Satz gewinnen, sogar gegen 11- und 12jährige Spielerinnen. Das Tageshighlight war für alle der wohlverdiene Sieg gegen St. Johann.
Insgesamt holte die Mannschaft den 7. Platz an diesem Turniertag, wobei die Platzierung jedoch wirklich nebensächlich ist. Gegen jede Mannschaft einen Satz zu gewinnen und somit 11 Sätze an einem Tag zu spielen, war eine außerordentlich gute Leistung, und das Wichtigste, es war eine riesen Gaudi!
DSC_0035 DSC_0043