Sport Union Inzingvolley

#Flickr Fotos

Facebook

Twitter

Entscheidung im 3. Relegationsspiel

 

Ti vs Inzing 3:0 (25:18; 25:22; 25:16)

Das zweite Relegationsspiel im Klassenvergleich mit der40521291175_7f5361a94f_k Erstligamannschaft  der TI Fun Box Volley endete mit einer 0:3 Niederlage für den Meister der 2. Bundesliga aus Inzing.

In einem Spiel, bei dem es für die Bundesliga Mannschaft der TI um Alles oder Nichts ging, zeigte sich das Team von Trainer Andreas Renneberg deutlich verbessert und gut auf die Inzinger Damen eingestellt.

Konnten die Spielerinnen der SU Inzingvolley noch zu Beginn des ersten Satzes mit gutem Service knapp in Führung gehen, schlichen sich doch recht bald zu viele Unstimmigkeiten in das Spiel der Oberländerinnen ein, und machten es schwer gegen eine an diesem Tag spielerisch „gut aufgelegte“ Bundesligamannschaft zu bestehen. Einerseits agierten die beiden Hauptangreiferinnen der Turnerschaft Innsbruck, Eva Meindl und Martyna Walter, im Angriff zu dominant, anderseits war an diesem Tag das Spiel der Innsbruckerinnen deutlich strukturierter und auch beinahe fehlerfrei.

So erklärt Trainer und Statistiker der SU Inzingvolley Fabian Widmoser:

„Die Innsbruckerinnen spielten heute auf hohem Niveau und nutzten den Heimvorteil in der USI Halle perfekt aus, während unser Team heute einen gebrauchten Tag erwischte. Treffen diese beiden Faktoren zusammen, ist auch im Ergebnis ein Klassenunterschied ersichtlich. Lediglich den zweiten Satz konnten wir lange offen halten und ein bisschen Spannung und Druck erzeugen.“

Der Zwischenstand in der Relegationsserie, die im Modus „best of three“ ausgetragen wird, beträgt nun 1:1 und das nächste und entscheidende dritte Spiel findet voraussichtlich am Mittwoch um 20:30 im Landessportcenter statt.

Kapitänin Anna Lamprecht zum letzten Spiel der Saison:

„Wir wollen uns am Mittwoch von unserer besten Seite zeigen, uns mit einem spannenden Spiel möglichst vor voller Halle in die Sommerpause verabschieden und die Damen aus Innsbruck vielleicht noch einmal ins Wanken bringen. Beide Teams starten bei null und die Entscheidung ist weiter offen.“

 

Scorer:

Sarah Kastner 13; Anna Lamprecht 7; Jana Graf 4; Sarah Murauer 3; Emilia Lamprecht 3; Alina Schärmer 2; Nina Nuderscher 1TT

Das Märchen geht weiter – Sieg im Relegationsspiel!

Inzing vs TI 3:2

(27:25; 17:25; 19:25; 25:14; 15:13)

In einem kaum an Spannung zu überbietenden Match wurde die Erstliga Mannschaft der Inzing_gewinnt_relegationTurnerschaft Innsbruck von den jungen Mädls aus Inzing vor vollem Haus besiegt. Somit steht es im Kampf David gegen Goliath 1:0!

Die Damen um die beiden Liga Topscorer Sarah Kastner und Jana Graf starteten selbstbewußt und setzten die Erstligisten der Turnerschaft von Beginn an unter Druck, führten bei der ersten technischen Auszeit mit 8:6. In der Folge zeigten die Mädls einen gut strukturierten Spielaufbau und konnten mit starkem Service wiederholt punkten. So ging der erste Satz mit 27:25 an Inzingvolley!

Im zweiten Satz konnten die Mädls der Turnerschaft mit druckvollem Service  die Inzinger Annahmereihe um Libera Jeani Piber leicht ins Schwanken bringen und mit Fortdauer des Satzes ließ der Spielaufbau die nötige Präzission vermissen, um gegen ein höherklassiges Team gewinnen zu können. Satzausgleich ging mit 17:25 an die Innsbruckerinnen.

Leicht geschockt vom Satzausgleich musste man auch im dritten Satz von Beginn an einem Rückstand nachlaufen. Der Innsbrucker Block um Diagonalspielerin Martina Walter machte den Inzinger Aussenangreiferinnen mehr und mehr zu schaffen, da die jungen Mädls die nötige Ruhe und Abgeklärtheit ein wenig vermissen ließen. Mit einem Endstand von 19:25 und einem 2:1 Satzrückstand gingen die Inzingerinnen in den vierten Satz!

Wer jetzt an einen schnellen Sieg glaubte, hatte die Rechnung ohne die Damen aus Inzing gemacht! Mit dem Vorhaben die eigenen Stärken – Service, gute Block- und Verteidigungsarbeit in die Waagschale zu werfen und angeführt von unserer jüngsten Spielerin Emilia Lamprecht, die mit Fortdauer des Spiels immer mehr aufblüte und mit gelungen Aktionen das Team zu Höchstleistungen antrieb, setzten die Inzingerinnen von Beginn an Akzente. Vom ersten Punkt weg spielte sich das Inzinger Kollektiv in Bestform und führte mit bis zu 10 Punkten Vorsprung. Der Satzausgleich ging mit 25:14 an Inzing.

Die Entscheidung musste somit in einem engen 5. Satz errungen werden. Dabei waren die Mädls um Kapitänin Anna Lamprecht, die tonangebende Mannschaft. Auch wenn man kurz vor Satzende bei 13:13 den Ausgleich hinnehmen musste, besann sich die junge Mittelblockerin Jana Graf ihrer Rolle als Punktegarant im Team im richtigen Moment. Die letzten beiden Punkte der Partie gehörten der Nachwuchsspielerin aus Inzing – ein wuchtiger und überlegter Linienangriff, glänzend aufgespielt von unserer Zuspielerin Alina Schärmer, führte zum Satzball. Zu diesem so wichtigen Punkt und in diesem Moment wohl schwersten Service des Spieles musste man Jana nicht zweimal bitten – Aufwurf, Service, Ass! Endergebnis 3:2 für Inzing.

Nicht zu vergessen an diesem einmaligen Abend – die Teammitglieder, die uns heute gesundheitsbedingt nicht zur Verfügung standen, wie Judith Hirsch, Katharina Walch und Alex Gratl bzw. uns in Personalnot aushalfen, wie Barbara Lamprecht, Caro Grutsch, Christina Stibernitz und Stefi Graf, die über die Saison auch die nötigen Akzente setzten, um das Team dorthin zu bringen, wo wir jetzt stehen.

 

Mit Fortdauer des Abends verlässt das Adrenalin den Körper, was bleibt ist das bis jetzt „einmalige Erlebnis“ vor vollem Haus einem Team aus der 1. Bundesliga nicht nur Paroli geboten zu haben, sondern auch als Sieger vom Platz gegangen zu sein.

Ein großer Dank geht an den ganzen Verein – vom Vorstand, über die Ballmädchen, den Herrn, die nicht nur den Auf- und Abbau der Halle, sondern auch von der Musik, Scoring, Sprecher und Statistik alles übernommen haben bis hin zu den Hauptaktören des heutigen Abends, der Inzinger Damen Bundesliga Mannschaft. Vielen Dank!

 

Die Englischen Wochen des Volleyballs gehen aber weiter und so treffen wir am Samstag um 17:00,  im Relegationsspiel Nummer 2 erneut auf das Team der Turnerschaft – auf ein Neues!

 

Scorer:

Anna Lamprecht 18; Sarah Kastner 15; Jana Graf 12; Emilia Lamprecht 11; Sarah Murauer 4; Alina Schärmer 3

tt_bericht

Erfolgreicher Meisterschaftsabschluss in Graz! Meistertitel fixiert, 2 Siege und knapp 1000 Reisekilometer!

Inzingvolley_MeisterInzing vs ATSE Graz

Am letzten Spielwochenende der Bundesligasaison 2017-2018 führte der Weg der Mädls um Kapitänin Anna Lamprecht in die Steiermark nach Graz. Dort wartete mit ATSE Graz der letztjährige Meister der 2. Bundesliga und das Team von HIB Libenau – die einzige Mannschaft, die uns heuer im Meister playoff eine Niederlage zugefügt hatte.

Während der Fahrt wurden die Spiele der direkten Konkurrenten per Live Score beobachtet und da UWW einem Punktverlust gegen Brückl nur knapp entging, musste die beinahe Meisterfeier vom Bus doch vertagt werden und sich das Team den Titel aus eigener Kraft erspielen.

Pünktlich um 19:30 starteten die Mädls aus Inzing als Tabellenführer souverän in das Matsch und konnten die beiden Topscorer der Grazer, Sophie Radl und Kora Schaberl, durch gute Block- und Verteidigungsleistung weitestgehend kontrollieren. Nach einem spannenden ersten Satz konnte sich das junge Team aus Inzing im zweiten Durchgang früh absetzen und kontrollierte das Spielgeschehen mit starkem Service und guter Block- und Verteidigunsarbeit. Service-Annahme Spezialistin Alex Gratl zeigte hier besondere Qualitäten. Nach dem Gewinn des zweiten Satzes stand der Meistertitel fest und ein leichter Spannungsverlust zu Beginn des dritten Satzes konnte durch die schnelle Einwechslung von Katharina Walch und Judith Hirsch, die eine sehenswerte Leistung boten, schnell abgefedert werden.

In einem hart umkämpften 3. Satz zeigten die Mädls aus Inzing Charakter und besiegten den Meister vom letzten Jahr ATSE Graz klar mit 3:0.

ATSE Graz vs SU Inzingvolley 0:3 (19:25; 20:25; 23:25)

 

Scorer:

Sarah Kastner 17; Anna Lamprecht 8, Jana Graf 6; Alina Schärmer 4; Emilia Lamprecht 3; Katharina Walch 3; Sarah Murauer 2; Judith Hirsch 1

 

Inzing vs HIB Libenau

Das zweite Spiel des Wochenendes gegen das Team von HIB Libenau konnte ohne viel Druck angegangen werden, Tabelle 2.Bundesligada weitere Punkte nur Tabellenkosmetik bedeuteten. Klares Ziel für das Team der SU Inzingvolley war die Saison mit einem Sieg zu beenden, neue Aufstellungsvarianten zu testen und nochmal die nötige Spannung für ein gutes Spiel aufzubauen. In einem langen Spiel über 5 Sätze konnten alle Ziele erfüllt werden, so manche Spielerin konnte auf ungwohnter Position überzeugen und am Ende wurde das Spiel doch klar gewonnen.

Das Wochenende endete nach einer langen Heimfahrt für alle knapp vor Mitternacht – mit im Gepäck der größte Erfolg der Vereinsgeschichte als Belohnung für den großen Trainings- und Zeitaufwand während der Saison und die Vorfreude auf die Relegationsspiele um den möglichen Aufstieg in die 1. Bundesliga gegen die Turnerschaft Innsbruck.

 

HIB Libenau vs SU Inzingvolley 2:3 (15:25; 23:25; 25:21; 25:21; 15:10)

 

Scorer:

Jana Graf 21; Sarah Kastner19; Katharina Walch 13; Anna Lamprecht 8; Sarah Murauer 8; Emilia Lamprecht 6; Alina Schärmer 3

 

Saisonsfinale in den Relegationsspielen gegen die Turnerschaft Innsbruck

 

Schon am Mittwoch, den 11.04.2018 startet die junge Mannschaft gegen das Team der Turnerschaft Innsbruck. Das Rückspiel findet dann am Samstag den 14.04.2018 auf der USI statt. In den beiden Spielen gegen den Erstligisten aus Innsbruck kann das Team um Kapitänin Anna Lamprecht ohne jeglichen Druck groß aufspielen. Wohlwissend, dass es für den Erstligisten um ALLES oder NICHTS geht, können wir die Mannschaft aus Innsbruck vielleicht doch ein wenig mehr fordern und „zum Schwitzen bringen“.

Vielleicht gelingt es im Klassenkampf das Erstligateam zu überraschen und über sich hinaus zu wachsen. Das Team würde sich über zahlreiche Zuschauer und  Unterstützung freuen!

 

Termine für die Relegationsspiele:

Relegationsspiel 1

Mittwoch, 11.04.2018, um 20:30 im Landessportcenter

 

Relegationsspiel 2

Samstag, 14.04.2018, um 17:00 im Universitätssportcenter

Landesliga A: 3:0-Befreiungsschlag gegen Tabellenführer

Nach einer langen Durststrecke konnten die Landesliga A Damen der SU Porr inzingvolley am Wochenende endlich wieder einen Sieg verbuchen – und das ausgerechnet gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer des VC St. Johann.

Ein „lockeres Spiel, in dem der Spaß im Vordergrund steht” wünschte sich Trainerin Ines Rapposch am Samstag von ihren Spielerinnen. Nach sieben unglücklichen Niederlagen in Folge waren die Erwartungen im Aufeinandertreffen gegen die Meisteranwärter des VC St. Johann nicht sehr hoch geschraubt. Und das, obwohl man den UntIMG_2668erländerinnen in einem spannenden Hinspiel (3:1) überraschend einiges abverlangte.

Starteten die inzingvolley-Damen noch auf Rang vier in den Frühjahresdurchgang, standen die Spieltage seither unter keinem guten Stern. Viele knappe Partien und daraus folgend der letzte Platz in der Tabelle zehrten am Selbstvertrauen der Mannschaft, die in den vergangenen Jahren stets um den Meistertitel mitkämpfte.

Was dann am Samstag in der Inzinger Heimhalle folgte, glich einem Befreiungsschlag. Die Gastgeber spielten sich sofort einen Vorsprung heraus. Die Unterländer, die an diesem Tag auf ihr Aushängeschild Kristin Kasperski verzichten mussten, gaben sich aber nicht kampflos geschlagen und machten den Abstand wieder wett. Die Inzingerinnen behielten dank überlegter Spielzüge und einer sicheren Annahme aber die Oberhand und entschieden den ersten Satz souverän für sich.

Der zweite Satz erwies sich als ausgeglichener. Bei den Inzingerinnen schlichen sich mehr und mehr Servicefehler ein, was der Motivation und Spielfreude aber keinen Abbruch tat. Es folgte ein spannendes Finish; mit einem kurzen Schockmoment für die St. Johannerinnen. Spielmacherin Ria Diamanti war beim Stand von 25:25 unglücklich gestürzt, konnte aber zum Glück wenig später wieder aufs Spielfeld schreiten. Die SU inzingvolley ließ sich durch die Spielunterbrechung nicht aus der Ruhe bringen und machte den Sack mit 27:25 zu.

Auch im dritten Satz wussten die Inzingerinnen durch ein variantenreiches taktisches Aufspiel und einer überlegten Verwertung der Bälle zu überzeugen. Nach einem Doppelwechsel drei Punkte vor dem Schlusspfiff war die Sensation wenige Minuten später perfekt.

„Das war eine tolle Mannschaftsleistung. Es tut gut, meine Spielerinnen wieder locker spielen zu sehen. Noch geben wir uns nicht geschlagen, schließlich sind noch 12 Punkte zu holen”, resümierte eine stolze Ines Rapposch. Auf hoffentlich weiteren Punktefang gehen die Landesliga-A-Damen bereits in der nächsten Woche in zwei Partien gegen die direkten Verfolgerinnen aus Schwaz.

2. Bundesliga: Auswärtssieg gegen Südstadt

Am anderen Ende von Österreich fuhren die Damen der 2. Bundesliga am vergangenen Samstag einen wichtigen Sieg ein. Gegen hartnäckige Wienerinnen setzte es am Ende einen 3:1-Sieg.

Die inzingvolley-Mädels schritten wie immer voller Elan aufs Spielfeld – und gingen prompt in Führung. Das ließen sich die Wienerinnen aber nicht gefallen und holten den Punkterückstand wieder auf. Der Satz war spannend bis zum Schluss und die Inzingerinnen gewannen mit einem knappen Punktestand von 25:23.

Der zweite Satz begann wieder mit einem Vorsprung der Tirolerinnen. Sie demonstrierten eine konstante Leistung und Jeanine Piber konnte den Satz mit einer Serviceserie für ihre Mannschaft entscheiden. Der Satz ging mit 25:20 an die Inzingerinnen.

Der dritte Satz startete mit einigen Eigenfehlern in der Annahme und im Angriff. Die Gegnerinnen gingen in Führung. Den Wienerinnen fehlte nur noch ein Punkt für den Satzgewinn (19:24), doch Emilia Lamprecht zeigte Nervenstärke und legte eine starke Serviceserie hin. Die Inzingvolley-Mädels holten sich noch 4 Punkte. Doch leider erkämpften sich die Gegnerinnen den fehlenden Punkt und die Inzingerinnen verloren den Satz mit einem Punktestand von 23:25.

Voll fokussiert auf ihr Ziel, den Sieg, holten sich die Damen aus Inzing den letzten Satz. Sie standen von Anfang an voll konzentriert im Spielfeld und gingen in Führung. Diesen Vorsprung behielten sie über den Satz hinweg und gewannen mit einem 25:21.

 

» SCORER: KASTNER Sarah 16, LAMPRECHT Anna 11, LAMPRECHT Emilia 9, SCHMIDERER Verena 8, MASCHABAUER Katharina 7, WALCH Katharina 6, FRISCHMANN Johann 3, SCHÄRMER Alina 3, GRAF Jana 2, PIBER Jeanin 1